Aeham Ahmad
Aeham Ahmad 2019 im Bad Honnefer Kursaal - Foto: Florette Hill

Unkel – Aeham Ahmad spielte auf seinem verstimmten Klavier in den Kriegsruinen des palästinensischen Flüchtlingsviertels von Damaskus. Er sang mit Kindern und Nachbarn in Yarmouk, um ihnen Hoffnung zu geben. Videos davon gingen in sozialen Medien um die Welt. Dann verbrannten Milizionäre vom IS an einer Straßensperre zwischen den Kampfzonen Aehams Klavier.

Nach einer abenteuerlichen Flucht lebt er seit 2015 in Deutschland, inzwischen ist auch die Familie nachgekommen. Hier und in ganz Europa macht er nun mit Konzerten, Gesprächen und Lesungen aus seinen zwei Büchern auf die katastrophalen Folgen des Krieges in Syrien aufmerksam.

Aeham ist klassisch ausgebildeter Pianist, spielt aber auch einfache syrische Lieder und tritt mit deutschen und internationalen Musiker*innen verschiedener Stilrichtungen auf. Dabei entsteht ein neuer Stil, den er letztes Jahr im Interview mit der Deutschen Welle als „Modern Classic Jazz Mix” bezeichnete. Aber die Erfahrungen des Krieges sind in all seiner Musik noch präsent.

„In den Tagen in Yarmouk, als unsere Gesellschaft wirklich am Boden war, hat die Musik geholfen. Es hat nicht dafür gesorgt, dass plötzlich alle glücklich waren. Aber es hat die Leute dazu gebracht, sich zu treffen, miteinander zu reden. Mit Deutschland ist das natürlich nicht zu vergleichen. Aber auch hier: Spiele ich Klavier, stellt sich eine Verbindung zwischen verschiedenen Gesellschaften und Kulturen her, und man hört sich meine Geschichte an.“ (Interview der Deutschen Welle vom August 2020, https://www.dw.com/de/aeham-ahmad-interview/a-54712507)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe MITEINANDER REDEN, die von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert wird, veranstalten die Unkeler Vereine Gemeinsam für Vielfalt e.V. und Interaktion e.V. am 25. September im Bürgerpark in der Linzer Straße 25 in Unkel (ehemaliges Freibad) ein Gesprächskonzert mit Aeham Ahmad.

Bei den zahlreichen arabischen Mitbürger*innen in Unkel und Umgebung hat sich die Nachricht vom Auftritt ihres berühmten Schicksalsgenossen längst herumgesprochen. Die Vorfreude ist groß. Einige werden kulinarische Spezialitäten anbieten. Selbstverständlich ist die gesamte Bevölkerung von Unkel und Umgebung willkommen. Arabische Liedtexte können auf Deutsch und wenn nötig auf Englisch erläutert werden. Es soll eine bunte und interaktive Zusammenkunft werden. Wie bei allen Veranstaltungen der beiden Vereine ist der Eintritt frei.

Die Veranstaltung wird unter Beachtung der dann aktuellen Warnstufe gemäß CoBeLVO durchgeführt. Auf jeden Fall wird das Abstandsgebot gelten. Eine Begrenzung der Besucherzahl kann notwendig werden. Für alle Besucher (außer Kinder bis einschließlich 11 Jahre oder Schülerinnen und Schüler) ist die Vorlage eines 3G-Nachweises (geimpft, genesen, getestet) erforderlich. Außerdem ist eine Voranmeldung möglichst bis 24.09.2021 unter Angabe der Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer) aller Teilnehmer per E-Mail an palaver@gfv-unkel.de dringend empfohlen. Die genauen Bedingungen für die Veranstaltung werden ggf. auch kurzfristig auf der Webseite https://gfv-unkel.de unter „Termine – Veranstaltungen“ bekanntgegeben.

Sibylle Meyer
Gemeinsam für Vielfalt e.V.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein