Die (vermutlich) letzten Wirtschaftsnachrichten aus Bad Honnef in diesem Jahr

0
1607

Bad Honnef. In Rhöndorf geht die Entwicklung des Penatengeländes offensichtlich weiter. Nachdem die für Planung und Bau verantwortliche SWIFT Management GmbH & Co. KG letzten Monat gegenüber Honnef heute versicherte, das Projekt werde umgesetzt, es gebe nur noch wenige Planungsprobleme, wurde nun das Bauschild am Baugelände aufgestellt. Demnach soll es 2021 in Rhöndorf einen REWE-Markt geben.

Wenig proaktiv informiert die Stadt Bad Honnef die Bürgerschaft über das 200.000-SteuerzahlerInnen-Projekt „Kiezkaufhaus“ – jedenfalls wenn es um Missgeschicke geht. Bereits im letzten Monat ging das städtische Shop-Portal ans Netz. Nur: Kaufen kann man nichts, da der Bestell-Button auch nach fast vier Wochen immer noch fehlt.

Elf Unternehmen sind auf der Plattform vertreten, vier von ihnen haben Shops eröffnet. Frühere Zielangabe: 150 teilnehmende Unternehmen.

Immerhin hat sich das Kiezlädchen mittlerweile eine Verschnaufpause gegönnt. Bis 7. Januar 2019 ist Erholung angesagt. Bestellen kann man übrigens per Anruf bei lokalen Händlern. Die freuen sich aber auch über einen Besuch im Geschäft.

Erfolgreicher ist die Stadt bei der Veröffentlichung von Gegendarstellungen. So stand eine Gegendarstellung vom 13. Dezember 2018, die Honnef heute per Post erreichte, keine 15 Minuten nach Öffnung des Briefes im Netz. Tipp fürs nächste Mal: Über diesen Weg gehts noch schneller – und kostengünstiger.

Während die Lastenfahrräder des Kiezkaufhauses Bad Honnef noch Ruh haben, fährt dieses munter durch die Stadt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein