Dragons brachen zum Schluss ein

0
106
dragons giants (9)
Szene aus der Partie gegen Düsseldorf

Bad Honnef – Ein missratener finaler Spielabschnitt bringt die Dragons Rhöndorf nach einer durchaus akzeptablen Leistung in den ersten 30 Minuten bei den TKS 49ers des RSV Stahnsdorf auf die Verliererstraße. Nicolas Buchholz wird mit 26 Punkten Topscorer der Drachen.

Auf Seiten der Dragons konnte Headcoach Julius Thomas wieder auf Oshane Drews und Nicolas Buchholz zurückgreifen. Mit Marek Mboya Kotieno fiel jedoch ein wichtiger Big Man aus und fehlte ebenso wie Guard Bruno Albrecht.

Angetrieben von Viktor Frankl-Maus erwischten die Drachen einen guten Start. Der umtriebige Aufbauspieler markierte gemeinsam mit Youngster Esli Edigin die ersten Punkte, die jedoch umgehend durch zwei sichere 3er von Jordan Geary Müller gekontert wurden. (8:4) Besonders von Downtown versuchten die Drachen die Defense der Gastgeber zu knacken und hatten in Nicolas Buchholz und Ralph Hounnou die richtigen Schützen zur rechten Zeit auf dem Parkett.

Auch das zweite Viertel wurde durch Nicolas Buchholz von jenseits der 6,75-Meterlinie eröffnet und sollte den besten Spielabschnitt der Drachen an diesem Nachmittag darstellen. Mit einer guten Balance in Sachen Scoring und der Verteilung der Last auf viele offensive Schultern sicherten sich die Drachen eine 43:46-Führung zur Halbzeit.

Nach der Pause drehte bei den Gastgebern vor allem Routinier Sebastian Fülle merklich auf und schaffte es mehr und mehr, den Kreisen der Drachen-Defense zu entkommen.

Die Drachen vergaben viele Würfe in den ersten Minuten des finalen Spielabschnitts, während die Gastgeber ihrerseits die gebotenen Chancen nutzten. Erst nach über 5 Minuten erlöste Nicolas Buchholz sein Team mit einem weiteren 3er, der jedoch den Funken nicht mehr überspringen ließ. Zu groß war bereits der Vorsprung der Gastgeber und zu gering das Energie-Level der Dragons, die zudem immer wieder in den entscheidenden Situationen in der Defense schliefen und so den TKS 49ers den Weg zum letztlich verdienten Erfolg ebneten.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Wir waren über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft, haben aber dann aufgehört uns durchzusetzen. Im vierten Viertel haben wir dann die wichtigen Layups zu Beginn liegen gelassen und defensiv fatal geschlafen. Das wird in der ProB brutal bestraft und die 49ers wussten dies zu nutzen.“

Weiter geht es für die Dragons Rhöndorf am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen die EN Baskets Schwelm. Im Rahmen der aktuellen Verordnungen sind zu dieser Partie wieder 410 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen. Die Blöcke D, E und F werden wieder zur Verfügung stehen. Alle Plätze bleiben in einem Schachbrettmuster angeordnet. Weitere Informationen folgen im Laufe der Woche. Alle weiteren Regelungen im Rahmen der 2G+-Regelungen rund um den DragonDome bleiben bestehen.

Rhöndorf: N‘Diaye (8/2-3er, 5 Rebounds), Petojevic (DNP), Edigin (2), Drews (6/1), Ruediger (6, 5 Rebounds), Frankl-Maus (10/1, 5 Assists), Albrecht, P. (9), Buchholz (26/6), Hounnou (6/1), Nellessen (0)

Stahnsdorf: Jorch (12/1-3er, 7 Rebounds), Wagner (5/1), Müller (11/3), Hildebrandt (0), Fülle (19/3, 5 Assists), Giese (4), Wadehn (6), Ney (6), Hampl (4), N’Sonde (0), Kaml (13/3, 6 Rebounds), Stölzel (3)

Daniel Stein

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein