dragons gegen münster (1)
Szene aus dem Spiel gegen Münster

Bad Honnef – In einem Spiel mit hochdramatischem Finish siegten die Dragons heute Abend im DragonDome mit 69:68 (30:33) gegen die TKS 49ers aus Stahnsdorf. Am Ende des dritten Viertels führten die Gastgeber knapp mit 49:48. Durch ein 20:20 im letzten Viertel konnten sie den knappen Vorsprung über die “Ziellinie” bringen und sammelten somit die ersten Punkte in der neuen Saison.

 


 

Anzeigeintersport

Nicolas Buchholz lässt den DragonDome beben

Von Daniel Stein

487 Zuschauer erlebten im DragonDome in einen der wohl spannendsten Basketball-Abende seit langem. Erst in den letzten Sekunden sorgte Nicolas Buchholz mit seinen Punkten für nahezu grenzenlosen Jubel und den ersten Saisonsieg des jungen Drachen-Teams vom Menzenberg.

Vor (unter Corona-Bedingungen) fast ausverkauften Rängen musste das Coaching-Duo Julius Thomas und Yassin Idbihi wieder einmal auf mehrere Akteure verzichten. Während Center Marek Mboya Kotieno für Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn aktiv war, fielen Paul Albrecht, Ralph Hounnou und US-Boy Will Christmas verletzungsbedingt aus. Mit Nicolas Buchholz konnte aber ein Neuzugang sein lange erwartetes Pflichtspiel-Debüt im Drachen-Jersey feiern.

Unter dem Jubel der Fans markierte Youngster Ousmane N’Diaye seine ersten ProB-Punkte, ehe die 49ers erstmals Zählbares aufs Scoring-Board brachten. Mit jugendlichem Elan und viel Biss in der Defense ließen die Dragons ihr Potential mehr als nur aufblitzen und sorgten dafür, dass sich die bislang ungeschlagenen Stahnsdorfer Korbjäger jeden Punkt hart verdienen mussten. Erst gegen Ende der ersten 10 Minuten gelang es den Gästen, sich mit Würfen vom Downtown die erste deutlichere Führung der Partie zu sichern (15:23).

Auch im zweiten Viertel drückten die Dragons – wann immer möglich – aufs Tempo und wussten die Fans mit einigen gelungenen Fastbreaks zu überzeugen. An den Brettern zeigte sich jedoch auf beiden Seiten des Feldes mehr und mehr die körperliche Überlegenheit der Mannen von Coach Pastushenko. Die Dragons konterten mit Einsatz.

Ein Fastbreak-Dunk von Nicolas Buchholz ließ den DragonDome jubeln. Mit einem Dreier setzte Bruno Albrecht noch einen drauf. Dem 30:33-Halbzeitstand ging ein 12:0-Lauf der Drachen voraus.

Für den passenden Start in die zweite Halbzeit sorgte Bruno Albrecht, der jenseits der 6,75-Meterlinie zum Wurf ansetzte und den Ausgleich erzielte. Anschließend legte er zur ersten Dragons-Führung nach (36:33).

Erst nach weiteren Minuten bekamen die Korbjäger aus Brandenburg wieder etwas mehr Zugriff auf die Partie und holten die Führung zurück. Jedoch ging es mit 49:48 für die Hausherren ins letzte Viertel.

In einer immer hitziger werdenden Partie galt es nun die Nerven zu bewahren, was dem jungen Drachen-Team besser gelang als den Gästen. Ein weiterer Dreier durch Oshane Drews ließ den Glauben an den ersten Saisonsieg endgültig wachsen, auch wenn die Gäste postwendend antworteten (63:58). Mit einem 66:66 auf der Anzeigetafel und noch 29 Sekunden auf der Uhr stieg die Spannung enorm.

Von der Freiwurflinie brachte Sebastian Fülle die 49ers mit zwei Punkten in Front. Mit Ablauf der letzten Sekunden zog Nicolas Buchholz im Isolation-Play zum Korb und konnte trotz eines Gäste-Fouls seinen Wurf im Korb unterbringen und von der Freiwurflinie den entscheidenden Punkt zum Heimsieg nachlegen.

Weiter geht es für die Dragons Rhöndorf in der Liga mit zwei Auswärtsspielen gegen Wolmirstedt und Köln, ehe am 31.10.2021 die BSW Sixers im DragonDome gastieren.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Was für ein Spiel! Ich bin einfach nur unfassbar stolz, wie sich die Jungs heute Abend präsentiert haben. Wir haben keinen Ball verloren gegeben und uns mit Einsatz, Wille und Kampf diesen Sieg am Ende auch verdient.”

Vladimir Pastushenko (Headcoach TKS 49ers): „Das Spiel hat alles geboten, was Basketball ausmacht, auch wenn es sicherlich nicht immer hochklassig war. Die Dragons haben sich den Sieg am Ende verdient. Das Team hat viel Talent und Potential und ich hoffe, dass Rhöndorf auch noch andere Teams ärgern kann und sich die Mannschaft gut weiterentwickelt.“

Rhöndorf: Albrecht, B (24/6-3er), Straub (0), Petojevic (10/2), Buchholz (12/1, 5 Assists), Drews (6/1), Edigin (10/2), Ejumeta (0), Schönheiter (3), N’Diaye (4, 9 Rebounds, 5 Assists, 3 Blocks)

TKS 49ers: Jorch (9, 12 Rebounds), Hildebrandt (5/1-3er), Briesemeister (0), Fülle (25/6), Giese (5), von Saldern (2), Wadehn (7/1), Ney (6), Hampl (2), N’Sonde (DNP), Kaml (5), Stölzel (2)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein