Für krebskranke Kinder: Zum Osterfest im EkkK-Shop einkaufen

Der virtuelle Einkaufsmarkt der Elterninitiative krebskranker Kinder St. Augustin e.V. trotzt dem Corona Virus weiterhin mit Unikaten und liebevoller Handarbeit

0
Foto: EkkK

Rhein-Sieg-Kreis – Nach dem großen Erfolg des virtuellen Weihnachtsmarkts geht das regionale Online-Shoppingerlebnis der EKKK zum Osterfest in eine neue Runde: Ab sofort steht der virtuelle Ostermarkt für den guten Zweck unter https://shop.ekkk.de/ zum digitalen Einkaufsbummel bereit.

Neu dabei sind Aquarelle, Lavendelsäckchen, Leseknochen sowie Herzkissen, die zum Relaxen wie auch als Buchstütze oder Nackenkissen genutzt werden können.

Foto: EkkK

Bereits zum Advent 2020 ging die Elterninitiative krebskranker Kinder St. Augustin e.V. (EKKK) mit ihrem virtuellen Weihnachtsmarkt ins Netz. Corona-konform konnten Unikate im Bereich Handarbeit, Dekoratives, Unterhaltsames, Schönes und Leckeres erworben werden. Dabei war der Erfolg gigantisch – überregional wurden die Sachen versendet. „Wir wurden von allen Seiten und Richtungen ganz toll unterstützt“, sagt Manuela Melz, Vorsitzende der EKKK: „Das war Grund genug, unseren Markt jetzt zu Ostern weiterzuführen.“

Waren es zu Weihnachten noch rund 100 verschiedene Produkte, sind jetzt über 400 Produkte hergestellt worden und stehen zum Verkauf. Darunter finden sich ausschließlich Unikate, viel Handarbeit und Schönes mit Liebe zum Detail, aber keine Massenware, betont Manuela Melz: „Und all das für einen guten Zweck: Der Erlös unseres virtuellen Ostermarktes kommt erneut zu 100 Prozent unseren Angeboten für die Kinder und Familien der onkologischen Station zugute.“

Die Vorsitzende der EKKK weiß, wie überlebenswichtig der Schutz vor dem Virus sein kann: Der Verein unterstützt seit mehr als 30 Jahren die Arbeit für und mit den jungen Patienten der kinderonkologischen Station in der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin – Patienten, deren Immunsystem sehr geschwächt ist und die deshalb maximalen Schutz vor Viren wie dem Corona Virus benötigen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein