Vernetzen

CDU

Hansjörg Tamoj: "Ich denke, dass der Dialog geführt werden kann"

Beitrag

| am

Bad Honnef | In Ausschüssen und als sachkundiger Bürger im Rat ist er in der letzten Legislaturperiode einer der scharfen Zungen gewesen. Nun wurde Hansjörg Tamoj als Kandidat der CDU für den Bezirk Rhöndorf Süd in den Rat gewählt. Auch wenn er stets betont, er wolle als Rechtsanwalt weiterhin sein Geld verdienen, ist er sicherlich keiner, der sich höheren kommunalpolitischen Weihen verweigern dürfte.

Während heute schon einmal reflexartig versucht wurde, den mit über 60-prozentiger Mehrheit gewählten neuen Bürgermeister Otto Neuhoff gleich wieder zu demontieren, will Tamoj Lösungen, keinen politischen Streit. Das lässt hoffen, dass der neue Bürgermeister in der CDU-Fraktion einen weiteren konstruktiv handelnden Partner gefunden hat.

Honnef heute wollte von Hansjörg Tamoj wissen, ob er Rat und Bürgermeister für dialogfähig hält und ob er sich vorstellen kann, selbst einmal als Stadtoberhaupt zu kandidieren.

 


 

Honnef heute: Die CDU Bad Honnef erzielt bei der Ratswahl das beste Ergebnis, bei der Bürgermeisterwahl das schlechteste. Wie passt das zusammen?

Hansjörg Tamoj: Die BM Wahl ist eine Personenwahl, bei der es sehr auf den persönlichen Eindruck des Kandidaten ankommt. Dem gegenüber stehen bei der Ratswahl mehr die Sachthemen und der Eindruck über die Arbeit in der vergangenen Wahlperiode im Vordergrund. So gesehen ist auch ein Auseinanderfallen beider Ergebnisse erklärlich, wenn auch aus meiner Sicht enttäuschend. Denn Sebastian Wolff hat in der Vergangenheit als Fraktionsvorsitzender einen guten Job gemacht. Aber er hat sich damit nicht in der Öffentlichkeit profiliert, was manche gut finden; die Mehrheit offensichtlich aber nicht für überzeugend hält.

Honnef heute: Otto Neuhoff wird mit überragender Mehrheit zum Bürgermeister gewählt. Ist ein solch klares Votum gut für Bad Honnef?

Hansjörg Tamoj: Klare Voten sind immer besser, denn sie erschweren das Hadern mit der vergangenen Wahl. Sie erleichtern also den Blick in die Zukunft. Und auf die kommt es jetzt an.

Honnef heute: Wenn der von Neuhoff versprochene Dialog nicht funktioniert, kann es zu *Neuwahlen kommen. Wird diese Möglichkeit auf Ihrer Mitgliederversammlung nächste Woche Thema sein?

Hansjörg Tamoj: Mir ist von dieser Möglichkeit nichts bekannt und ich halte sie auch für rechtlich unmöglich. Ich denke auch, dass der Dialog geführt werden kann. Denn hier habe ich immer alle drei Kandidaten für stärker gehalten als die bisherige Amtsinhaberin. Mein Eindruck ist, dass wir nicht nur auf dem Chefsessel im Rathaus, sondern auch in den Fraktionen neue Kräfte sitzen haben, die mehr um die Lösung von Sachargumenten bemüht sind, als um den politischen Streit; jedenfalls würde ich mir wünschen, dass sich das durchsetzt.

Honnef heute: Ihr Alter und Ihre Erfahrung prädestinieren Sie, parteipolitisch mehr Verantwortung zu übernehmen. Würde das in Ihre Lebensplanung passen?

Hansjörg Tamoj: Ich habe mich ja entschlossen, mein ehrenamtliches Engagement mehr zugunsten der Kommunalpolitik auszurichten; übrigens, weil ich möchte, dass wir Bürger nicht nur meckern, sondern uns auch selbst in den Dschungel des politischen Geschäfts begeben, das nicht einfach ist. Aber ich bin auch noch im Sport aktiv und habe einen ambitionierten Beruf, den ich nicht vernachlässigen oder aufgeben werde.

Honnef heute: Einen Bürgermeisterkandidaten Wolff wird es höchstwahrscheinlich nicht mehr geben. Hätten Sie Spaß und Ehrgeiz, das Bürgermeisteramt irgendwann auszuüben?

Hansjörg Tamoj: Diese Frage wird mir seit drei Wahlperioden aus unterschiedlichen Richtungen immer wieder gestellt und sie schmeichelt natürlich auch ein wenig, wenn ich ehrlich bin. Aber meine Antwort ist wie immer: Ich bin Anwalt mit Leib und Seele und das bleibe ich auch.

 

* Bürgermeister haben wie jeder andere Beamte das Recht, jederzeit ihre Entlassung aus dem Beamtenverhältnis zu verlangen.

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CDU

CDU will Lebensqualität der Floßweg-Anlieger erhalten – Nicht vor vollendete Tatsachen stellen

Beitrag

| am

CDU

Bad Honnef-Selhof | Der Floßweg soll keine Durchgangsstraße werden, die Poller sollen erhalten bleiben – dafür setzt sich CDU-Fraktion ein. In einer heute verschickten Pressemitteilung teilt sie die Sorgen der Anlieger, dass bei einer Öffnung der Straße der Floßweg nicht nur von den Anliegern, sondern als eine Durchgangsstraße Richtung Honnef Süd genutzt würde, erklärte CDU-Ratsmitglied Folkert Milch.

Gestern fand eine Begehung des Floßwegs mit den Ratsmitgliedern Ewald, Selzer und Milch mit zahlreichen Anwohnern statt, um deren Bedenken und Anregungen vor Ort zu diskutieren.

Wie schon in einer Bürgerversammlung zuvor artikuliert, sehen laut Milch die Anlieger eine mögliche Öffnung des Floßwegs und die damit verbundene enorme Zunahme des Verkehrs als größtes Problem bei der Planung an. Dies würde nach deren Auffassung zu einer Verminderung der Lebensqualität und einer unwiederbringlichen Veränderung des Charakters der Straße als anwohnerfreundliches Wohngebiet führen.

„Uns ist auch wichtig, daß von der Stadtverwaltung Alternativen zu der bisherigen Planung aufgezeigt werden. Ein Zusammenhang einer möglichen Öffnung des Floßwegs mit der geplanten Bebauung am Weiher ist auch nicht aus der Begründung zu den Bebauungsplänen -Am Weiher- zu entnehmen“, so Ratsmitglied Milch.

Die CDU-Ratsmitglieder regten an, die Bedenken der Bürger schriftlich zusammenzutragen und der Politik und der Stadtverwaltung zur Prüfung vorzulegen. Bestehende Notwendigkeiten, die sich aus zwingenden Rechtsvorschriften ergeben – wie der Ausbau des Floßwegs an sich – sollen den Bürgern in Zukunft besser erklärt werden.

Ratskollege Hans-Joachim Ewald ergänzt: „Die Anliegen der Bürger müssen systematisch aufgearbeitet und erforderliche Maßnahmen erläutert werden. Die Bürger dürfen nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden.“

Weiterlesen

CDU

CDU-Website wird überarbeitet

Beitrag

| am

Bad Honnef | Nicht zu erreichen ist momentan die Website der CDU Bad Honnef. Sie wird nach Informationen des Ortsverbandes überarbeitet.

Weiterlesen

Bündnis90/Die Grünen

Ex-Grüner Hans-Joachim Ewald wechselt zur CDU

Beitrag

| am

Bad Honnef | Diese Woche wechselt Stadtrat Hans-Joachim Ewald von der Fraktion Bünnis 90/Die Grünen in die Fraktion der CDU. Das teilte heute der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Sebastian Wolff mit.

“Wir haben Hans-Joachim Ewald in den letzten 2,5 Jahren als sehr engagierten und zuverlässigen Kollegen kennen gelernt, der sich mit Engagement in die Bad Honnefer Kommunalpolitik einbringt. Es freut uns und daher umso mehr, dass er die CDU als seine neue politische Heimat gewählt hat und freuen uns auf die Bereicherung der Arbeit unserer Fraktion“ so Sebastian Wolff.

Der 53-jährige in Duesburg geborene Unternehmensberater ist verheiratet und hat eine Tochter. Bei der letzten Kommunalwahl hat er für den Wahlbezirk 090, Bad Honnef-Süd, kandidiert.

Neben seiner Ratstätigkeit ist er Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss und im Ausschuss für Vergaben und Liegenschaften. Ehrenamtlich ist er als 1. Vorsitzender des
Ökumenischen Netzwerks Integration e.V. tätig.

 

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Juli, 2019

18Jul15:0016:30Tanz mit

18Jul20:30Akustik Folk Session

19Jul17:0020:00Critical Mass Sieg(burg)

20Jul16:0016:451270 Jahre und noch nicht zu Ende: Die Baugeschichte von Johnn Baptist

23Jul19:0021:00Zero Waste Bonn Neulingstreffen + Brainstorming

26Jul18:0020:00Critical Mass Bonn

hautnah-Kleinkunstkeller

Sommerpause6. September 2019
Noch 52 Tage.

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X