HelpForceHonnef sucht dringend Spenden für Ukraine

18. und 19. November Spendenannahme in der KASch

0
VertreterInnen von HelpForceHonnef und der Stadt Bad Honnef im Aliceon - Foto: Jan Birkenstock

Bad Honnef – 100 leere Bananenkartons warten am Freitag, dem 18. November (14-18 Uhr) und am Samstag, dem 19. November (11-15 Uhr) in der ehemaligen Konrad-Adenauer-Schule (Zufahrt über Bergstraße) darauf, mit Sachspenden von Bürgern aus Bad Honnef und dem Umkreis bepackt zu werden. Am Sonntag, dem 20. November startet dann die 4. HelpForceHonnef-Hilfsfahrt in die Slowakei, in die Nähe der ukrainischen Grenze.

In dieser Region gibt es besonders viele Flüchtlinge aus der Ukraine, die dringend auf Unterstützung angewiesen sind. Die aufgrund der Zerstörungen in der Ukraine wachsende Zahl an Flüchtlingen und der direkt bevorstehende Winter verschärfen die Situation der Flüchtlinge. Die ukrainische Regierung hat alle geflüchteten Landsleute aufgerufen, aufgrund des Kriegsgeschehens bis auf weiteres nicht in die Heimat zurückzukehren. Die Slowakei mit ihren 5,5 Millionen Einwohnern beherbergt bereits etwa 450.000 ukrainische Flüchtlinge.

Auf Bitten aus der Ukraine selbst und in enger Abstimmung mit Hilfseinrichtungen in der Slowakei, insbesondere der Caritas, hat HFH eine aktuelle Liste dringend benötigter Produkte zusammengestellt. Mitglieder der HFH werden die Spenden direkt zum zentralen Lager der Caritas fahren und dort persönlich übergeben. Von diesem Lager holt die Caritas-Užhorod (Westukraine) einen Teil der Spenden ab und verteilt sie im Land weiter.

Auch dieses Mal werden die Bad Honnefer Wolfgang Heuchel und Anna-Maria Heuchel-Reinig den Transport übernehmen und die Spenden übergeben. Sie haben selbst in Bratislava gelebt und gearbeitet, kennen Land und Leute gut.

HFH, ein breites Bündnis aus der Mitte der Honnefer Bürgerschaft und tatkräftig unterstützt von der Stadt durch den Fachdienst Soziales und Asyl, arbeitet seit Wochen daran, Spenden auch von Bad Honnefer Unternehmen und dem Einzelhandel zu akquirieren. Schon heute geht ein Dankeschön an Apotheken, Pflegedienste, Arztpraxen, Sanitätshäuser, Einkaufszentren und mittelständische Unternehmen für ihre großherzigen Spenden.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein