Sport

HFV trotz neuer Hymne heute nur ein “Schreckchen”

20180902  MG 2559 - HFV trotz neuer Hymne heute nur ein "Schreckchen"

Bad Honnef. Klasse, die neue Hymne des HFV. Auf Initiative des Fanclubs “Block A Boyz´” wurde sie von Linus Grün von Part of the Crowd komponiert und gesungen (Text von Text von Maik Iser) und hätte mit ziemlicher Sicherheit am Freitag beim “Song für Honnef” alles weggeräumt.

Heute brachte “Nur der HFV” (so der Titel) die Zuschauer in Schwung, nur nicht die Grün-Weißen. Im Liedtext sind sie “Der Schreck vom Mittelrhein”, heute waren sie bis zur 73. Minute eher ein “Schreckchen”. Gegen den Aufsteiger SpVg. Köln-Flittard gab es eine 2:3-Niederlage.

Dabei sah es in der ersten Halbzeit gar nicht so schlecht aus. Honnef drückte, aber nach individuellen Fehlern schoss Flittard die Tore.

Zur Halbzeit lag der Gastgeber durch Treffer in der 31. und 45. Minute 0:2 hinten. Ab der 42. Minute musste Honnef nach einer gelb-roten Karte für Gürsel Boztos mit zehn Spielern auskommen.

In der 56. Minute überlistete Lukas Knauf den Honnefer Keeper Saverio Colombo mit einem herrlichen Schuss ins lange Eck. Es sah nach einer hohen Niederlage aus.

Angefeuert von den Fans versuchte der HFV mit seinen Mitteln dann noch einmal alles, um eine Blamage abzuwenden. Vor allem Benjamin Krayer, Kevin Leisch und Gaspard Fehlinger kurbelten den Motor der Grün-Weißen immer wieder an. In der 73. Minute war es dann auch Krayer, der nach einer Standardsituation zum Anschlusstreffer traf. Bereits zwei Minuten später schaffte Fehlinger das 2:3 – kaum einer der Honnefer Fans, der nun nicht mehr an das Wunder glaubte.

Das blieb allerdings aus. Die Zeit war zu knapp, die Aufregung zu groß und der Gast aus Köln clever. Für einen Aufsteiger ziemlich abgeklärt und mit gekonntem Zeitspiel rettete Flittard den Vorsprung über die Zeit.

Geschäftsführer Frank Breidenbend überzeugte, dass sich seine Mannschaft trotz Platzverweis und Rückstand nicht aufgegeben hat und noch einmal ins Spiel zurückfand. Es wäre für Honnef mehr drin gewesen.

Auch wenn das Unentschieden in Köln anerkennenswert war – für einen “Schreck vom Mittelrhein” ist noch Luft nach oben.

Am kommenden Sonntag muss der HFV in Windeck antreten, zurzeit ist der TSV Tabellenzweiter.

Auch die zweite Mannschaft musste heute eine Niederlage einstecken. Gegen FC Spich II verlor sie mit 0:4. Zuvor gab der langjährige Spielführer Dennis Bolz seinen Rücktritt vom Kapitänsamt bekannt. Neuer Spielführer ist Bayran Cesar Kaisr Fernandez.

 

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.