kursaal
Foto: Florette Hill

Bad Honnef – Die Sängerin Jocelyn B. Smith hat eine klare Botschaft: „Hört auf euer Herz. Schaut in euer Inneres, bleibt bei euch.“ Am Dienstagabend gab die Wahlberlinerin mit den New Yorker Wurzeln ein emotionales Konzert im Kursaal. Gemeinsam mit dem Bad Honnefer Gospelchor ’n Joy begeistert Smith am zweiten „Abend der Brüderlichkeit“ beim Festival Lieder. Freude.Miteinander. annähernd 250 Besucher.

p1220824
Foto: Florette Hill

„Das ist ja hier quasi Beethoven im dritten Anlauf“, begrüßte Lukas Vreden als Vertreter des Chors die Gäste. Aber auch im dritten Anlauf hätten die Themen, mit denen Beethoven sich Zeit seines Lebens auseinandergesetzt hat und die sich im Logo BTHVN 2020 wiederfinden – unter anderem Humanismus und Visionen –, nichts von ihrer Aktualität verloren. Und Lukas Vreden mahnte an, die Jugend, die in den vergangenen fast zwei Jahren durch die Einschränkungen der Corona-Schutzverordnungen so viel geleistet und auf so viel verzichtet haben, nicht aus dem Blick zu verlieren, sich solidarisch zu zeigen und den Heranwachsenden auch einfach mal zuzuhören.

’n Joy
’n Joy und „Young Voices“ – Foto: Florette Hill

Die „Young Voices“, sozusagen der Nachwuchs des Chors, bewies, dass sich das in jeder Hinsicht lohnt. Vreden: „Ich wünsche mir, dass die Menschen sich wieder auf die Dinge rückbesinnen, die dahinterstehen, die uns im Inneren berühren. Die Zeit dazu ist jetzt.“ Passend dazu startete der Abend mit dem Lied „Talking about a revolution“, bevor im zweiten Teil des Konzert Jocelyn B. Smith und ihre Band die Zuhörer in ihren Bann zogen.

Anzeigeintersport
p1220771
Foto: Florette Hill

„Beim Schreiben der Lieder, der Songs of Substance, habe ich viel über mein Leben nachgedacht“, verriet die 61-Jährige. Dabei sei ihr unter anderem klargeworden, wie wichtig Solidarität und Mitgefühl seien– und dass es davon in der Gesellschaft noch zu wenig gebe. Als die Jazz- und Opernsängerin als Zugabe zusammen mit `n Joy das „Halleluja“ sang, hielt es denn auch nicht mehr alle auf ihren Stühlen. Vor der Bühne stehend – mit Abstand – ließen sich die Gäste tragen von Smiths unverkennbarer Stimme, ihrem starken emotionalen Auftritt und einer mitreißenden Stimmung.

Christine Pfalz

voices
Foto: Florette Hill

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein