Vernetzen

Bad Honnef

Integrationskonzept Stadt Bad Honnef – Grundlage einer erfolgreichen Integrationsarbeit

Beitrag

| am

Präsentieren das Integrationskonzept der Stadt Bad Honnef – v. l. Christina Uhlig (Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Bad Honnef), Erster Beigeordneter Holger Heuser und Nadine Batzella (Fachdienstleiterin Soziales und Asyl) | Foto: Christine Pfalz

Bad Honnef – Integration findet in den Kommunen statt. Deshalb hat die Stadt Bad Honnef ein Integrationskonzept erstellt, das jüngst vom Rat verabschiedet wurde. „In dem 2016 aufgestellten Masterplan ging es um die Grundversorgung geflüchteter Menschen in Bad Honnef. Das vorliegende Integrationskonzept legt den Focus auf Ausbildungsmöglichkeiten und Teilhabe für Neuzugewanderte in der Stadt“, erläutert der Erste Beigeordnete Holger Heuser den Ansatz des Konzeptes.

Zu diesem Zweck werden Integrationswege und –maßnahmen aufgezeigt. Der Titel „Vielfalt gestalten“ weist auf die Bedeutung des Konzeptes hin. Auf der einen Seite ist das Ziel, dass alle Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Zuwanderungs-geschichte einen guten und direkten Zugang zu unterschiedlichen Integrationsangeboten erhalten. Auf der anderen Seite profitieren alle Akteurinnen und Akteure, die hauptamtlich oder ehrenamtlich für die Integrationsarbeit tätig sind, denn sie halten mit dem Integrationskonzept einen Wegweiser in den Händen, um vernetzt und strukturiert arbeiten zu können.

Das Konzept zeigt verschiedene Handlungsschwerpunkte auf. Aus den Schwerpunkten „Bildung“ sowie „Arbeit und Wirtschaft“ ergeben sich die Ziele, allen Bürgerinnen und Bürgern gleichberechtigen Zugang zu Bildungsmaßnahmen und Beschäftigungsmöglichkeiten zu erleichtern. Im Handlungsschwerpunkt „Freizeit und Begegnung“ wird Teilhabe an den Angeboten im Freizeitbereich gefördert und Wert geschätzt. Die beteiligten Akteurinnen und Akteure wünschen sich, dass Vertreterinnen und Vertreter aus der Integrationsarbeit bei öffentlichen Veranstaltungen präsent sind. Zusätzlich beschreibt das Konzept, wie ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement gestärkt werden kann. Mittels des Handlungsschwerpunktes „Öffentlichkeitsarbeit“ wird Integrationsarbeit durch gute Informationskoordination unterstützt beispielsweise durch Multiplikatoren oder durch den Druck mehrsprachiger Flyer und Wegweiser.

Das Konzept ist langfristig angelegt. Neben Maßnahmen, die fest etabliert sind oder bereits begonnen wurden, gibt es Projekte, die noch initiiert werden müssen. Benötigt werden beispielsweise noch Nachhilfeangebote für Neuzugewanderte in Ausbildung. Nach zwei Jahren werden die Maßnahmen fortgeschrieben, denn Integrationsmaßnahmen, die den Menschen nützen, müssen flexibel sein.

Das Konzept ist Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit von Aktiven und Stadt Bad Honnef. Um die 60 Akteurinnen und Akteure, die über Erfahrungen in der Bad Honnefer Integrationsarbeit verfügen und Integrationsprozesse von Bürgerinnen und Bürgern begleiten, hatten sich in Arbeitskreisen getroffen. Die Mitarbeitenden der Stadt Bad Honnef, schwerpunktmäßig des Fachdienstes Soziales und Asyl, hatten die Arbeitskreise koordiniert und ebenfalls ihre Erfahrungen einfließen lassen. Moderiert und unterstützt wurden die Arbeitskreise von Antje Dinstühler, Leiterin Kommunales Integrationszentrum Rhein-Sieg-Kreis.

Ziel des Konzeptes ist es, vorhandene Unterstützungsangebote transparent zu machen, so dass Informationen über Hilfe zur Integration besser zugänglich und damit die Inanspruchnahme erleichtert werden. Das Konzept zeichnet sich dadurch aus, dass es alle Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen eine eingeschränkte Teilhabemöglichkeit haben, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, einbezieht. Ziel ist, Integration in Bad Honnef als ein selbstverständlicher Teil des gesellschaftlichen Lebens umzusetzen. (C.P.)

Das Integrationskonzept zum Nachlesen gibt es hier: Soziales & Familie, Asylangelegenheiten, Allgemeine Informationen
https://www.bad-honnef.de/staticsite/staticsite2.php?menuid=222&topmenu=8

Weitere Informationen erteilt die Fachdienstleiterin Soziales und Asyl der Stadt Bad Honnef Nadine Batzella, Telefon 02224/184-194, nadine.batzella@bad-honnef.de .

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Honnef

Aufreger des Tages: Schändung eines jungen Ahornbaumes auf der Insel

Auch ein zweiter Ahornbaum wurde beschädigt

Beitrag

| am

Bad Honnef – Das war der Aufreger des Tages: Am frühen Morgen wurde auf der Insel dieser junge Ahornbaum am Anleger nach Nonnenwert entdeckt. Klar, dass auf Facebook die Diskussionen losgingen, als das erste Foto veröffentlicht wurde.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Honnef heute fragte im Botanischen Garten der Uni Bonn nach. Nach Sichtung der Fotos war klar: Der Baum ist hin und wurde mutwillig zerstört. Originalzitat: „Da muss sich einer sehr viel Mühe gegeben haben.“

Insgesamt wurden zwei Bäume beschädigt. Strafanzeige wurde erstattet.

Auch dieser Ahornbaum direkt daneben wurde verletzt

Weiterlesen

Bad Honnef

Irre! Wie bekloppt ist das denn?

Beitrag

| am

Foto: S.v.G.

Bad Honnef – Alle reden vom Umweltschutz und Klima – an einigen scheint das Thema vollkommen vorbeizugehen. So wurden vermutlich letzte Nacht zwei 28 Jahre alte Ahornbäume auf der Insel regelrecht enthäutet. Zu retten ist da wohl nichts mehr. Strafanzeige wurde gestellt.

Honnef heute fragte beim Botanischen Garten der Uni Bonn nach. Nach Sichtung der Fotos sei der Baum nicht mehr zu retten und mutwillig zerstört worden.

Aber nicht nur Umwelt und Klima spielen bei dieser Tat eine Rolle, sondern auch die Respektlosigkeit vor der Natur. Vollkommen zugedröhnt? Gar nix mehr im Kopf? Was nun?

Weiterlesen

Bad Honnef

Sibi-Team siegt mit Gelo-Pack beim business@school-Deutschlandfinale

Beitrag

| am

Das Sibi-Siegerteam: (v.l.n.r.): Gregor Pallast (Lehrer), Teamsprecher Leon Heun (17), Stella Batzella (17), Thomas Spreitz (18) und Max Böhnisch (16) | Foto: business@school

Bad Honnef – Mit ihrem Gelo-Pack gewann heute in München das Team des Städtischen Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef das Deutschlandfinale der business@school, Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG).

Stella Batzella (17), Max Böhnisch (16), Teamsprecher Leon Heun (17) und Thomas Spreitz (18) hatten die Idee, mit Gelo-Pack, einer nachhaltigen Kältekompresse, schnelle Kühlung zu erzeugen, um beispielsweise Schwellungen nach Stürzen zum Abklingen zu bringen. Stella Batzella: „Wenn sie unseren Gelo-Pack dabeihaben, der klein, flach, leicht und wiederverwendbar ist, benötigen sie nur etwas Wasser aus einem Teich oder der Trinkflasche, und er kühlt innerhalb kürzester Zeit herunter!“

Bei Gelo-Pack handelt es sich um einen kleinen, mit 70 Gramm Granulat gefüllten Polyethylenbeutel, mit dem in Verbindung mit Wasser binnen weniger Sekunden Minustemperaturen bis zu 4 Grad erreicht werden können. Der Kühleffekt soll bis zu 20 Minuten anhalten

Bereits im vergangenen Jahr siegte ein Sibi-Team mit der Idee, Toilettenpapier aus Gras herzustellen. .

business@school

business@school ist die Bildungsinitiative der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG), bei der sich Schule und Wirtschaft gemeinsam engagieren. Ziel ist es, Schülern der Oberstufe Wirtschaftsthemen praxisnah zu vermitteln. In drei Phasen lernen die Jugendlichen anhand konkreter Beispiele, Unternehmen zu analysieren, Markt und Wettbewerb zu verstehen und eine eigene Geschäftsidee inklusive Businessplan zu entwickeln.

 

 

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Juni, 2019

28Jun(Jun 28)18:0029(Jun 29)17:30Planspiel zum Ernährungsrat: Testspielrunde

29Jun10:0015:00Wiesen und Weiden – Botanischer Bestimmungskurs mit Exkursion

Bernard Paschke

Der Tag des jüngstens Gesichts - Kabarett28. Juni 2019
Noch 3 Tage.

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X