Vernetzen

Bad Honnef

IUBH: Self-Publishing boomt – Geburtsjahrgänge 1965 bis 1980 lesen am meisten

Beitrag

| am

Bad Honnef. Ein eigenes Buch auf den Markt zu bringen, war vor wenigen Jahren ohne die Hilfe eines Verlags ein aussichtsloses Unterfangen. Der Erfolg des E-Books hat diese Hürde aus dem Weg geräumt, Self-Publishing wird immer beliebter. Jetzt hat die IUBH Internationale Hochschule zusammen mit Books on Demand (BoD), dem europäischen Markt- und Technologieführer im Bereich der digitalen Buchpublikation, das Lese- und Schreibverhalten verschiedener Altersgruppen untersucht. Das Ergebnis offenbart bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Generationen X, Y und Z, aus denen sich Tipps für den Buchhandel ableiten lassen.

Self-Publishing liegt im Trend

Self-Publishing, das verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern, boomt. Ende 2016 war noch etwa jede vierte Erstauflage ein Self-Publishing-Titel, Ende 2017 war es bereits jede dritte. Zu den Autoren zählen vor allem begeisterte Hobby-Schreiber sowie Experten, die über besonderes Nischenwissen verfügen. Insgesamt liegen über den Markt und die Autoren aber noch relativ wenige Daten vor. Grund genug für die IUBH, gemeinsam mit BoD zu überprüfen, wie die Generationen X, Y und Z Medien nutzen und wie groß das Interesse am eigenen Publizieren ist. Damit liefert die Studie* wertvolle Hinweise, um potenzielle Self-Publishing-Autoren früher und gezielter ansprechen zu können.

So lesen die Generationen X, Y und Z

Zwischen den Generationen zeigen sich beim Leseverhalten und der Mediennutzung deutliche Unterschiede. Am meisten liest Generation X – die Geburtsjahrgänge 1965 bis 1980 – (80% lesen täglich), gefolgt von Generation Y – die Geburtsjahrgänge 1980 bis 1995 – (66% lesen täglich) und Generation Z – die Jahrgänge 1995 bis 2010 (62% lesen täglich). Als Medium nutzt Generation X vorrangig Bücher und Zeitschriften in Papierformat sowie E-Books. Die Generationen Y und Z bevorzugen dagegen Blogs und Social Media. Abweichungen zeigen sich auch bei den Lesemotiven. Entspannung und Information stehen bei Generation X und Z ganz weit vorne. Dagegen steht bei der Generation Y Weiterbildung an erster Stelle. Entsprechend unterschiedlich fallen die Lieblingsinhalte aus: Nachrichten, Romane und Sachbücher stehen bei allen hoch im Kurs, Generation X interessieren aber besonders Themen aus den Bereichen Medizin und Gesundheit, während Generation Y Fitness- und Beauty-Inhalte bevorzugt. Bei Generation Z zieht vor allem Science Fiction-, Fantasy- und Jugendliteratur. Gemeinsamkeiten im Leseverhalten gibt es aber auch. So liest keiner gerne in Gesellschaft: Die meisten lesen hauptsächlich zuhause, im Urlaub oder zum Zeitvertreib, zum Beispiel um Wartezeiten zu überbrücken. In Punkto Ausgaben für Bücher pro Monat liegt Generation X mit 18,21 Euro eindeutig vorn, gefolgt von Generation Y mit 10,25 Euro und Generation Z mit 8,93 Euro.

Unsicherheiten bei potenziellen Autoren

Wer aber liest nicht nur, sondern verfasst eigenhändig Texte? Immerhin jeder vierte der Generation X schreibt selbst, wenn auch vornehmlich auf Facebook oder in Blogs. Auch die Generationen Y und Z schreiben vorrangig in Social Media. Dabei bekunden 13% der Befragten quer durch alle Generationen Interesse, selbst zu veröffentlichen. Insbesondere wissenschaftliche, journalistische und Sachtexte, aber auch Romane/Prosa und Do-it-yourself-Ratgeber sind vorstellbar. Dass sie es trotzdem nicht machen, hat verschiedene Gründe. Viele befürchten, dass ihre Texte nicht gelesen (56%) beziehungsweise nicht gekauft werden (47%). Zudem wünschen sie sich Experten, die den Schreib- und Veröffentlichungsprozess begleiten. Außerdem ist immerhin jedem Dritten das Self-Publishing-Konzept vollkommen unbekannt.

Empfehlungen für den Buchhandel

„Vor dem Hintergrund des Rückgangs von jüngeren Lesern sollte der Buchhandel besonderes Augenmerk auf zielgruppenorientierte Kundenansprache legen“, empfiehlt Prof. Dr. Gabriele Schuster von der IUBH. „Diese sollte speziell auf die jeweilige Mediennutzung ihren Kenntnisstand bezüglich Self-Publishing und ihre jeweiligen Bedürfnisse beim Lesen und Schreiben abgestimmt sein.“ Aus den Ergebnissen lassen sich zudem drei weitere zentrale Handlungsempfehlungen für den on- und offline-Buchhandel, Social Writing-Plattformen und Self-Publishing-Unternehmen ableiten.

• Das Medium E-Book ist vor allem bei der Generation X beliebt. Für den E-Book-Buchhandel ist sie damit die Hauptzielgruppe, die es durch gezieltes Marketing anzusprechen gilt.
• Schüler und Studierende sind als Autoren eine interessante Zielgruppe. Eine Kooperation mit einer Social Writing-Plattform scheint für Verlage erfolgversprechend, schließlich kennt sich
Generation Z mit diesen Diensten am besten aus.
• Es existieren immer noch viele Unsicherheiten und Ängste bei potenziellen Autoren. Aus diesem Grund sollten Self-Publishing-Unternehmen ihre Serviceleistungen und Angebote besser kommunizieren sowie Website und Kommunikationsmaßnahmen transparenter gestalten.

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Bad Honnef

Dank Charity-Dinner: Spende für Musikschule und Kulturring

“Musik gehört in jedes Haus” – Kommt Katja Ebstein nach Bad Honnef?

Beitrag

| am

Bad Honnef – Was wären die Bad Honnefer Initiativen ohne die vielen Spender? Bereits zum 3. Mal fand nun das Charity-Dinner statt, eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die von Klaus und Gudrun Nickel, Rüdiger und Irene Fuchs, Lars Timmerman, Dirk Wilhelm und Uwe und Renata Westhoven ins Leben gerufen wurde.

In diesem Jahr spendeten 80 Teilnehmer 7.500 EUR. Heute war die Übergabe an den Kulturring und die Musikschule vor dem Chamai in Rhöndorf.

Dank des Charity-Dinners kann sich Bad Honnef auf viele neue, spannende Projekte freuen. So möchte der Kulturring gerne Katja Ebstein zu einem Konzertabend einladen, während der Musikschule daran liegt, dass alle Kinder Musik machen können (Leiterin Antonia Schwager: “Musik gehört in jedes Haus.”). Außerdem ist die Anschaffung von Zauberharfen geplant, mit denen Kinder in Altenheimen musizieren sollen.

Weiterlesen

Bad Honnef

Drohender Regen beeindruckte Minigolfer kaum

3. Bad Honnefer Minigolf-Stadtmeisterschaft mit hoher Beteiligung

Beitrag

| am

Bad Honnef – Drohender Regen und eine Gewitterfront hielten 31 Minigolferinnen und -golfer nicht davon ab, heute an den diesjährigen Stadtmeisterschaften auf der Bahn am Insel-Schwimmbad teilzunehmen. Gut zwei Stunden nahmen sie Maß und versuchten mit hoher Konzentration, den kleinen Ball ins Loch zu bringen.

Am Ende setzte sich Reife vor Jugend durch. In der Mannschaftswertung belegten die Bad Honnefer Boule-Freunde den ersten Rang, gefolgt von der Sibi-Jugendtruppe “Geschlossene Gesellschaft”, die zum ersten Mal an der Stadtmeisterschaft teilnahm. Premiere feierte ebenfalls “Familie Kogut”. Hier griffen Vater und Sohn zum Schläger und belegten den dritten Platz. In der Einzelwertung siegte Michael Richarz vor Werner Ernst und Heinz Pöhls.

Die Siegerpokale stiftet wie im vergangenen Jahr der hautnah e.V. – Organisiert wurde das Turnier von Helga Ebel-Gerlach.

Das Team “Geschlossene Gesellschaft” belegte den dritten Platz

 

Weiterlesen

Bad Honnef

Internationales Familienfest überraschte mit interessanten Projekten

Beitrag

| am

Bad Honnef – Zum Internationalen Familienfest lud das katholische Familienzentrum heute wieder in den Park Reitersdorf ein. Bei viel Musik, leckerem Essen, Sport und Spiel und vielen anregenden Gesprächen rückte die internationale Gemeinschaft noch mehr zusammen.

An zahlreichen Info-Stände klärten die ehrenamtlichen Mitarbeiter über ihre Arbeit und Ziele auf. So war die St. Martinus-Grundschule Selhof mit einem Fairtrade-Projekt vertreten. Zum Malen regte das Haus Hohenhonnef an. In der Einrichtung selbst finden übrigens intensive Vorbereitungen auf das nächste sportliche Großereignis statt: Am 7. Juli wird das 2. Inklusive Fußballturnier im Menzenberger Stadion angepfiffen.

Ein Renner war das BHAG-Glücksrad am Stand „Hauptsache Familie – Bündnis für Bad Honnef“. Der neue Vorstand plant eine tolle Sache: Einen neuen Spielplatz im Park Reitersdorf. Die Organisation „Hand in Hand für ein besseres Leben“ informierte über die neusten Projekte in Uganda. Neue4 Ketten gibt es auch. Zu erwerben sind sie bei Karlotta und Villamani am Markt. Und Bad Honnef hilft informierte einmal mehr über die vielgelobte Flüchtlingshilfe.

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Mai, 2019

21Mai17:3019:30Abendworkshop

23Mai19:3022:30Jahreshauptversammlung der KG "Löstige Geselle 1946 e.V." Bad Honnef

26Mai19:0021:00HG.Butzko mit seinem neuen Programm „echt jetzt“

SENAY DUZCU

Hitler war eine Türkin?!17. Mai 2019
Viel Vergnügen

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X