Jedes Gramm CO2 zählt – Autokorsos verbieten

0

Autokorsos sind immer zweifelhaft: sie machen Lärm, erzeugen unnütz CO2 und tragen mangels körperlicher Bewegung zur Trägheit und zu Krankheiten bei.

Nun werden schon wieder Autokorsos angekündigt. Auch in unserer Region. Am 8. Mai solls wieder zum Friedhofsdenkmal nach Duisdorf gehen. Vertreter:innen von Putins Politik huldigen ihrem Führer von Deutschland aus.

Angeblich sollen diese Korsos zu mehr Toleranz gegenüber der russischen Bevölkerung in Deutschland beitragen, ja, sogar eine Demo für Frieden darstellen. Sollte das so sein, sollten die Veranstalter öffentlich alle Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an dem Korso aufrufen. Tun sie aber nicht. Ist ja klar: Hier geht es in Wirklichkeit um Destabilisierung, Aggression gegenüber der Ukraine und Zaren-PR.

Und es geht um Provokation. Das Beste, was diesen verblendeten Nachfahren großer russischer Kulturschöpfer:innen (man versteht es einfach nicht) widerfahren kann, ist eine gewalttätige Gegenreaktion. Vermutlich ein Ziel. Dann könnten entsprechende Bilder in das Diktatoren-Rußland gefunkt werden. Zum Nutzen des kleinen halbnackten Gockels und seiner vor Intelligenz strotzenden Armee.

Müssen solche Schein-Demonstrationen geduldet werden? Offensichtlich zählt auch diese Art der Meinungsfreiheit zu den Nägeln der Demokratie. Vielleicht bald zu den Sargnägeln.

Aber muss bei den Entscheidungen der Ordnungsämter und Gerichte eigentlich die  geschützte Meinungsfreiheit beurteilt werden?

Seit Wochen füttert Deutschland die russische Kriegskasse unter anderem mit Dollars für Gas, Öl und Steinkohle. Weil uns sonst ein wirtschaftliches Fiasko drohen soll.

Öl für Benzin trägt zu hohen Umweltschäden bei. Wird uns bald das Klima killen, können wir uns für Demokratie bis zum Exzess nichts mehr kaufen.

Wenn das Grundgesetz einen solch motivierten Autokorso nicht verhindern kann, dann sollte uns das Grundgesetz wenigsten vor der Forcierung eines möglichen Klima-Todes schützen können.

Ein Benziner stößt bei 8 Liter und bei 100 Kilometer Fahrleistung etwa 18.000 Gramm CO2 aus. Da die Teilnehmerinnen der deutschlandweiten Autokorsos immer aus vielen Gegenden der Republik angefahren kommen, schon ein bedrohliches Szenario.  

Jedes Gramm CO2 zählt. Und das Leben sollte vor dem Missbrauch unserer demokratischen Werte geschützt werden.

 

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein