Bad Honnef-Rhöndorf – In einem ausgedienten Schulheft hielt Konrad Adenauer seine gärtnerischen Planungen und Beobachtungen aus frühen Rhöndorfer Jahren fest. Auch ein Ginkgo ist dort aufgeführt. Ob tatsächlich ein solcher Lebensbaum in Adenauers Garten stand, ist jedoch nicht bekannt.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Seit heute kann dort einer bewundert werden. Gespendet hat ihn Brigitte Winterstein-Drilling, Initiatorin des Georg(e)-Projekts: “Baumpflanzungen an besonderen Orten und speziellen Tagen, mit besonderen Menschen und Bäumen, immer mit einer individuellen Heimat-Botschaft und oft mit einem Georg(e)-Bezug.” Ihr Ziel: In jedem Land zwei Bäume pflanzen.

Anzeige

Eingepflanzt hat den Rhöndorfer Ginkgo heute im Beisein der Spenderin, Kanzlerenkel Konrad Adenauer und der Geschäftsführerin der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, Dr. Corinna Franz, Gärtner Guido Jacobs. Seit 2002 pflegt er den Garten des ersten deutschen Bundeskanzlers.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein