Vernetzen

Rhein-Sieg/Bonn

Kreisleitstelle plant neues System bei Handyortung von Verletzten

Beitrag

| am

Rhein-Sieg-Kreis. Die Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises will Menschen in Notlagen künftig noch schneller helfen können. Geplant ist die Nachrüstung mit einer Software, durch die die Einsatzsachbearbeiterinnen und -bearbeiter, nach Zustimmung der Anruferin beziehungsweise des Anrufers, per Fernzugriff das jeweilige Smartphone orten können. Außerdem ermöglicht es das System, eine Videoverbindung mit den Anrufenden aufzubauen.

Gerade wenn Menschen Hilfe brachen, aber nicht genau wissen, wo sie sind, ist die neue Technik eine große Hilfe. “Wir können zum Beispiel Verletzte im Wald orten und ihnen so viel schneller helfen”, sagt der Leiter der Rettungsleitstelle, Martin Bertram.

Per Videoschaltung können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leitstelle zum Beispiel ein Bild vom tatsächlichen Ausmaß eines Brandes oder von Verletzungen verschaffen. So ist eine noch spezifischere Koordination des Einsatzes möglich und Dritte können bei Erste Hilfe-Maßnahmen besser angeleitet werden, bevor der Rettungsdienst eintrifft.

“Das neue System bietet einen Benefit für beide Seiten: Menschen in Notsituationen erhalten schnellere Hilfe und die Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises kann sich ein genaueres Bild der Lage vor Ort machen”, so Martin Bertram.

Die Nachrüstung mit der neuen Software soll im laufenden Jahr stattfinden.

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rhein-Sieg/Bonn

Jusos Rhein-Sieg: Klimaschutz ist eine soziale Frage

Beitrag

| am

v.l. Frank Schwabe MdB, Pascal Führing, Michael Langguth, Mario Dahm, Tobias Gethke

Rhein-Sieg-.Kreis –  Der Klimawandel beschäftigt viele Menschen und die Bekämpfung des Klimawandels gilt zurecht als dringende politische Herausforderung. Um darüber zu diskutieren, was nun politisch in Sachen Klimaschutz zu tun ist, luden die Jusos Rhein-Sieg zu einer Podiumsdiskussion ins Mosaik-Kulturhaus nach Meckenheim ein.

“Der Klimawandel ist eine soziale Frage. Die Auswirkungen werden vor allem die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung treffen. Wir sollten ihn jetzt nicht zur doppelten sozialen Frage machen, indem Klimaschutz auf dem Rücken derjenigen ausgetragen wird, die ohnehin schon wenig haben”, führte der Juso-Kreisvorsitzende, Mario Dahm, ins Thema ein und forderte eine soziale Ausgestaltung der Klimapolitik, damit diese auch breite gesellschaftliche Akzeptanz finden könne.

Die Forderungen der “Fridays for Future”-Bewegung stellte der Abiturient Pascal Führung vor, der die Schüler-Demos für mehr Klimaschutz und einen schnellen Kohleausstieg in Bonn mitorganisiert. Die Politik sei dem Klimawandel nicht konsequent genug begegnet, nun müssten die Kohlekraftwerke schnell vom Netz. “Wir waren schon mal weiter”, stellte der SPD-Bundestagsabgeordnete und Umweltpolitiker, Frank Schwabe, selbstkritisch fest, warb aber auch dafür, Übergänge und Transformationsprozesse sozial zu gestalten. Besonders an der CDU beiße man sich mit ambitionierter Klimapolitik die Zähne aus. Einen großen Schritt nach vorne verspricht sich Schwabe durch das von SPD-Umweltministerin Schulze eingebrachte Klimaschutzgesetz, das erstmals verbindliche Reduktionsziele für die Regierung festschreiben soll. Ohne ein solches Gesetz könne auch die Koalition keinen Bestand haben, so Schwabe.

Dass der Blick auf alle Bereiche geweitet wird, begrüßte Michael Langguth, Meteorologe an der Universität Bonn, denn CO2 sei nicht das einzige Treibhausgas. So müssten etwa neben Energieerzeugung und Verkehr auch die Landwirtschaft und damit auch der Konsum einen Beitrag leisten. Langguth forderte schnelles Handeln etwa bei Gebäudedämmung oder Billig-Flugverkehr, denn wissenschaftlich betrachtet sei es beim Klimawandel bereits fünf nach zwölf.

Eine kommunale Perspektive brachte der Klimaschutzmanager der linksrheinischen Kommunen, Tobias Gethke, in die Debatte ein. Er zeigte auf, wie vor Ort Klimaschutz bereits konkret gelebt und vorangetrieben wird. Dennoch brauche es auch an dieser Stelle mehr Geld und weniger Bürokratie zur schnelleren Realisierung und Ausweitung von Projekten. (M.D.)

Weiterlesen

Kreis u. Region

Mehr Respekt gegenüber Rettungskräften – Koalition bittet um Sachstandsbericht

Beitrag

| am

Rhein-Sieg-Kreis – Die Koalition aus CDU und GRÜNEN im Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat für die nächste Sitzung des Ausschusses für Rettungswesen und Katastrophenschutz am 16.09.2019 den Antrag gestellt, dass die Verwaltung über die Kampagne „Respekt Bonn/Rhein-Sieg!“ im Hinblick auf die (freiwillige) Feuerwehr, den Rettungsdienst und das Technische Hilfswerk (THW) berichtet. „Über Vorfälle und respektloses Verhalten gegenüber Polizeibeamten hören wir sehr viel.

Uns interessiert aber auch, wie es den (freiwilligen) Feuerwehrleute, den Rettungsdienstmitarbeitern und den Freiwilligen des Technischen Hilfswerks in ihren Einsätzen ergeht.“, sagt Christian Siegberg, CDU-Kreistagsabgeordneter aus Troisdorf und Ausschussmitglied. „Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und THW eilen notbedürftigen Menschen zu jeder Zeit zur Hilfe. Ihnen gebührt besonderer Dank und ihrer Arbeit besondere Aufmerksamkeit und Respekt.“, ergänzt Ingo Steiner, Fraktions-vorsitzender der GRÜNEN im Kreistag und Ausschussmitglied.

Immer häufiger sind freiwillige und hauptamtliche Helfer in ihren Einsätzen für andere Menschen Anfeindungen ausgesetzt. Das Spektrum reicht von Beleidigungen, Pöbeleien und Bespucken bis hin zu tätlichen Angriffen. Auf diesen Umstand hat Landrat Sebastian Schuster zusammen mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der kreisangehörigen Städte und Gemeinden Anfang des Jahres in ihrer Kampagne „Respekt Bonn/Rhein-Sieg!“ aufmerksam gemacht und zu mehr Respekt gegenüber Rettungskräften aufgerufen. Die Koalition aus CDU und GRÜNEN unterstützt diese Kampagne und will die Situation der Einsatzkräfte im Ausschuss thematisieren.

Weiterlesen

Rhein-Sieg/Bonn

Kreisverwaltung und Außenstellen am Freitag nach Fronleichnam geschlossen

Beitrag

| am

Rhein-Sieg-Kreis – Am Freitag nach Fronleichnam, 21.06.2019, sind alle Dienststellen im Siegburger Kreishaus sowie sämtliche Außenstellen der Kreisverwaltung geschlossen. Dies gilt ebenso für die Jugendhilfezentren des Rhein-Sieg-Kreises in Eitorf, Meckenheim und Neunkirchen-Seelscheid sowie für die Dienststellen der Kreisverwaltung im TechnoPark in Sankt Augustin.

Die Verwaltung bittet alle Besucherinnen und Besucher, dies bereits jetzt bei ihren Planungen zu berücksichtigen.

Ab Montag, 24.06.2019, stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung den Bürgerinnen und Bürgern dann wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Juni, 2019

01Jun11:0022(Jun 22)15:00Weltbaustelle Infostand am Marktplatz Bonn

18Jun16:0018:00Sitzung Ausschuss für Bildung, Sport, Kultur und Soziales - 25/X

19Jun16:0018:00Sitzung Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Bauen - 29/X

19Jun19:0021:00Vom Beueler Becher zu Bonn blüht und summt - wie wir die Stadt mitgestalten

20Jun15:0016:30Tanz mit

20Jun20:30Akustik Folk Session

21Jun17:0020:00Critical Mass Sieg(burg)

24Jun17:0018:30Grüner Stadtspaziergang - Flora und Fauna an Wegen und Wänden

SENAY DUZCU

Hitler war eine Türkin?!17. Mai 2019
Viel Vergnügen

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X