rock
Symbolfoto

Bonn – Das Kulturamt der Stadt Bonn hat eine Fortsetzung seiner kostenlosen Pop-Up-Konzerte im öffentlichen Raum organisiert. Die „Brückenedition“ von „Musik für die Stadt“ findet links- und rechtsrheinisch unterhalb der Kennedybrücke statt und startet am kommenden Samstag, 6. November 2021.

Unter dem Titel „Musik für die Stadt“ hatte das Kulturamt im Sommer eine mobile Open-Air-Konzertreihe konzipiert, die an vier Samstagen in allen vier Bonner Stadtbezirken mit insgesamt 64 Überraschungskonzerten Musik aller Stilrichtungen in den Stadtraum brachte. Als neuerliche Solidarmaßnahme für Bonner Musiker*innen, die mit den Konzerten bezahlte Auftrittsmöglichkeiten erhalten, wird diese Reihe nun in abgewandelter Form fortgesetzt.
Auf die öffentliche Ausschreibung des Kulturamtes bewarben sich mehr als 60 Bands der verschiedensten musikalischen Genres. Final ausgewählt wurden 18 Bonner Musiker*innen und Bands – vorrangig Profimusiker*innen, die pandemiebedingt in den vergangenen eineinhalb Jahren wenig oder gar keine Auftrittsmöglichkeiten hatten.

An den vier Samstagen im November sowie am letzten Novembersonntag finden auf diese Weise erneut 30 Konzerte im öffentlichen Raum statt. Als Spielorte wurde das Moses-Hess-Ufer unterhalb der Kennedybrücke auf der Bonner Rheinseite und das Hans-Steger-Ufer unterhalb der Kennedybrücke auf Beueler Rheinseite gewählt, so dass Musiker*innen und Publikum einen zentralen, wetterfesten Ort nutzen und trotzdem ausreichend Abstand halten können.

Gespielt werden Kurzkonzerte von 30 bis 45 Minuten Dauer und ausschließlich unplugged oder mit akkubetriebener Technik. Das Publikum wird gebeten die erforderlichen Mindestabstände einzuhalten.

Das Programm am Samstag, 6. November 2021:

12 Uhr Janisa Music, Beuel
13 Uhr Harrison & Henneken, Beuel
14 Uhr Vladislav Vashenko + Thomas Heck, Beuel
15 Uhr The Eleanors, Bonn
16 Uhr African Melody, Bonn

Der Spielplan für die weiteren Konzerttage ist auf der städtischen Homepage unter www.bonn.de/musik-fuer-die-stadt zu finden.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein