Bad Honnef

Kursaal: Sanierung geht voran – Bauschild enthüllt

bauschild - Kursaal: Sanierung geht voran - Bauschild enthüllt

Bad Honnef – Ein neuer Sanierungsabschnitt. Heute war die Enthüllung der Bautafel am Kursaal. Mit sieben Millionen Euro ist das Honnefer Traditionsgebäude zurzeit die teuerste städtische Baustelle.

cb no thumbnail - Kursaal: Sanierung geht voran - Bauschild enthüllt

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

So machen unter anderem Grenzwertüberschreitungen, Belastungen, Risse, Feuchtigkeit und Sicherungsmaßnahmen eine aufwändige Sanierung notwendig. Dazu muss sogar das Dach komplett abgedeckt werden. Zum Schutz der Restaurierungsarbeiten vor Nässe, muss ein Ersatzdach gesetzt werden. Das soll in den nächsten zwei Wochen geschehen.

Auch im Untergrund wurde schon fleißig gearbeitet. Der Keller wird komplett auf moderne Standards des Brandschutzes gebracht, die ganze Decke demontiert und korrigiert. Der Schacht für einen größeren Lastenaufzug ist bereits freigelegt. Dazu wird durch ein intelligentes Heizungs- und Belüftungssystem auf neue Energetik gesetzt. Alles ist barrierefrei geplant.

Die spannendste Maßnahme ist aber der Abriss der Wand unter dem Rundbogen, welcher die Saaldecke stützt für eine neue Küche. Hier darf nichts schiefgehen – Filigranarbeit ist gefragt.

Bislang sei alles nach Plan gelaufen, unterstreicht Architekt Michael Deisenroth. Das hätte auch mit der guten Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den Planern zu tun. Und mit den Handwerkern. In der Menge hätte er noch nie mit solch tollen Unternehmen zusammengearbeitet, betont  Jörg Sudmann vom städtischen Gebäudemanagement.

Fertig sein soll der Kursaal laut Bauplan im Februar 2020. Also zum Beethovenjahr. Von Beethovenhalle war nicht die Rede.

Beitrag Oktober 2017

cb no thumbnail - Kursaal: Sanierung geht voran - Bauschild enthüllt

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.