Liebe vorgetäuscht – 55-Jährige abgezockt

0
2078

Bad Honnef/Region. Über eine Online-Partnerbörse lernte eine 55-jährige Frau einen 50-jährigen Mann kennen und verliebte sich in ihn. Der hatte allerdings anderes im Sinn und überzeugte seine Onlinebekanntschaft davon, im Geld zur Verfügung zu stellen. Und da Liebe manchmal blind macht, gab sie ihm eine fünfstellige Summe – auf Nimmerwiedersehen.

Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Verdächtigen geführt haben, veröffentlicht die für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis zuständige Polizei nun auf richterlichen Beschluss ein Foto des Mannes. Das Opfer hatte den Mann bei einem Treffen fotografiert, der sich nach bisherigen Ermittlungen unter falschem Namen das Vertrauen der Frau erschlich.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

– etwa 195 bis 205 cm groß
– kräftige Statur, großer Bauch
– dunkelblonde Haare
– blaue Augen
– Kinnbart
– sprach deutsch mit niederländisch/belgischem Akzent
– Tätowierungen im Nacken und am linken Handgelenk

Wer Angaben zu der Identität des Tatverdächtigen machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0228/15-0 zu melden.

Die Polizei nimmt diesen Fall zum Anlass und warnt vor dieser für die Opfer mit hohem emotionalem Stress verbundene Betrugsmasche:

In Online-Partnerbörsen oder auch in sozialen Netzwerken sind die Betrüger auf der Suche nach potenziellen Opfern. Ist ein Kontakt erst einmal hergestellt, werden diese mit Liebesbekundungen und Aufmerksamkeit überhäuft – und zwar einzig und allein mit dem Ziel, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die virtuellen Partner, denn anders als in diesem hier beschrieben Fall kommt es in der Regel zu keiner persönlichen Begegnung, geben z.B. vor, bei einer Geschäftsreise nach Westafrika in Geldnot geraten zu sein oder sie benötigen Geld für eine wichtige Operation ihres Kindes oder eines Angehörigen. Auch gestohlene Koffer und Pässe, unbezahlter Lohn oder eine unbezahlte Hotelrechnung sollen das ahnungslose Opfer dazu bringen, Geld zu überweisen.

Weitere Informationen zu dieser Masche, die auch als „Love Scamming“ oder „Romance Scamming“ bezeichnet wird, finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

 

Freitag, 9.11.2018, 20.30 Uhr, Pia Fridhill-Band im Bad Honnefer Kleinkunstkeller, Bergstr. 21.

OpenScene

 

Samstag, 10.11.2018, 19 Uhr, Erinnerungen an die Reichsprogromnacht mit Klezmermusik im Hontes am Markt.

Mit Willi Birenfeld, Jo Raile und Klaus Rabus.
Eintritt frei.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein