Mysteriöse Vorgänge in Hotel am Bonner Bogen

Polizei fand großkalibrige Handfeuerwaffen, eine Maschinenpistole sowie eine große Menge Bargeld

0

Bonn – Wegen einer angeblichen Bedrohungslage in einem Hotel am Bonner Bogen setzte die Polizei NRW am Samstagnachmittag Spezialkräfte ein. Drei Männer wurden festgenommen.

Heute gibt die Polizei bekannt, dass die Polizei in dem Hotel mehrere großkalibrige Waffen, darunter eine Maschinenpistole, sichergestellt hat. Gegen einen 46-Jährigen erließ ein Richter Haftbefehl. Er befindet sich seit Sonntagnachmittag (13.11.2022) in Untersuchungshaft. Eine zunächst durch einen 42-jährigen Beteiligten gegenüber der Polizei geschilderte Bedrohung hat nach jetzigem Kenntnisstand in der Realität nicht stattgefunden.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei den weiteren beiden Festgenommenen im Alter von jeweils 46 Jahren um Freunde des 42-Jährigen handelt. Mit ihnen soll er sich seit mehreren Tagen in dem Hotel aufgehalten haben.

Unmittelbar nach der Festnahme der drei Männer waren unter Einsatz von Spezialeinsatzkräften der Polizei NRW umfangreiche Spurensicherungs- und Durchsuchungsmaßnahmen an deren Aufenthalts- und Wohnorten in Bonn und Köln eingeleitet worden. Diese dauerten bis zum Sonntagnachmittag an.

Bei den Festnahmen führten der 42-Jährige sowie einer seiner Bekannten „scharfe“ Pistolen mit sich. In einem von mehreren Hotelzimmern, die von den Verdächtigen vermutlich seit mehreren Tagen genutzt wurden, stellten die Ermittler drei weitere großkalibrige Handfeuerwaffen, eine Maschinenpistole sowie eine große Menge Bargeld sicher. Außerdem wurde ein Pkw der Verdächtigen sichergestellt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn erließ ein Ermittlungsrichter am Sonntagnachmittag Haftbefehl wegen Verstößen gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz gegen einen der beiden 46-Jährigen.

Die übrigen Tatverdächtigen konnten am Sonntag das Präsidium wieder verlassen. Die Ermittlungen gegen sie und zu den Hintergründen dauern weiter an.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein