Nach dem Saharastaub: Was bringt der Frühling?

Der letzte Frühlingsbeginn des Jahres steht heute (20. März) am Nachmittag bevor. Ist es ein Erwachen?

0
saharastaub

Bad Honnef – Zunächst hat der Frühling in der Natur begonnen. In der Phänologie ist der Erstfrühling definiert mit der Blüte der Forsythie, die in Deutschland teils schon am 20. Februar beobachtet wurde. Danach folgte der meteorologische Frühlingsbeginn am 01. März. Der ist jedes Jahr am gleichen Datum und dient vor allem zur besseren Handhabung der klimatologischen Statistiken, da somit alle Jahreszeiten exakt drei Monate lang sind. Nun steht heute Nachmittag der letzte Frühlingsbeginn dieses Jahres an. Nach der Astronomie beginnt der Frühling heute um 16:32 Uhr.

Das Datum des astronomischen oder kalendarischen Frühlingsbeginns ist definiert nach der exakten Tagundnachtgleiche. Das heißt, heute ist es in Deutschland genau 12 Stunden lang Tag und 12 Stunden lang Nacht. Dieser Tag kann in unserem Kalendersystem zwischen dem 19. und 21. März variieren. Im 20. Jahrhundert fiel der Frühlingsbeginn oft auf den 21. März. Das passiert allerdings erst wieder im Jahre 2102.

Bis zum Jahr 2047 bleibt uns der 20. März als Frühlingsbeginn, da im folgendem Jahr der Frühling schon einen Tag früher kommt (am 19. März um 23:23 Uhr).

Mit dem Frühling sind oft Gedanken des Neubeginns verbunden. Die Natur erwacht zu neuem Leben. Viele Zugvögel haben in der letzten Woche die südlichen Winde genutzt und sind zusammen mit dem Saharastaub über Deutschland eingeflogen. Es zwitschert bereits frohlockend in den Wäldern. Doch die Wälder selbst sehen momentan nicht überall so grün und saftig aus. Die lange Trockenheit und der fehlende Niederschlag im März hat bereits an einigen Orten zu Waldbrandausbrüchen geführt.

Auch die kommende Woche verspricht da kein Aufatmen. Durch die anhaltende Hochdrucklage bleibt es weiterhin verbreitet sonnig und trocken. Der Waldbrandgefahrenindex zeigt auch für die kommenden Tage in Teilen die Stufe 4 auf (hohe Gefahr). Die erwachende Natur zieht da auch noch zusätzlich einiges an Wasser aus dem Boden.

Von Zeit zu Zeit braucht vielleicht jeder mal einen Weckruf. Nachdem man den ganzen Saharastaub von Fenstern und Balkonen entfernt hat, lässt sich diese Woche aber auf jeden Fall der Frühling in vollen Zügen genießen. Egal ob man dann schon wach ist, oder noch mit schläfrigen Augen in die Sonne blinzelt.

MSc Met. Sonja Stöckle
Deutscher Wetterdienst

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein