Nicht vergessen: Sirenen heulen am 8. September landesweit zur Probe

0
sirene

Rhein-Sieg-Kreis/Bonn – In Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis sowie im restlichen Nordrhein-Westfalen heulen am Donnerstag, 8. September 2022, um 11 Uhr wieder die Sirenen zur Probe. Ziel des vom nordrhein-westfälischen Innenministerium festgelegten Probealarms ist es zum einen, die Funktionsfähigkeit der örtlichen Warnkonzepte zu testen. Zum anderen soll der Bevölkerung die Bedeutung der Signale in Erinnerung gerufen werden.

Bei Großbränden, Unwettern, Bombenentschärfungen oder anderen Gefahren wird die Bevölkerung gewarnt. Aber welche Warnmittel gibt es? Was bedeuten sie? Und wie reagiert man im Ernstfall richtig? Diese Fragen sollen beim landesweiten Probealarm beantwortet werden.

Ergänzend wird das Land die Warn-Apps „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) und „KATWARN“ aktivieren. Lautsprecherwagen oder die Möglichkeit zur Direktdurchsage im Radioprogramm werden gemäß dem Erlass des NRW-Innenministeriums von den Kommunen an diesem Tag nicht getestet. Dies soll erst wieder beim nächsten bundesweite Warntag am 8. Dezember 2022 geschehen.
Beim Probealarm ertönt zunächst eine Minute lang ein ununterbrochener Heulton, der im Ernstfall für „Entwarnung“ steht. Danach wird mit einem einminütigen auf- und abschwellenden Heulton das Signal für „Warnung“ getestet, das bei einem echten Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Anschließend ertönt wieder der gleichbleibende Ton für „Entwarnung“.

Was beim Signal „Warnung“ im Ernstfall zu tun ist

Ertönt das Sirenensignal einmal im Ernstfall, sind geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen zu schließen. Außerdem soll man auf Lautsprecherdurchsagen von Polizei und Feuerwehr sowie auf Durchsagen im Radiosender Radio Bonn/Rhein-Sieg achten. Gegebenenfalls ist es auch sinnvoll, die Nachbarn zu unterrichten.

Proben finden regelmäßig statt

Laut Erlass des NRW-Innenministeriums finden die Proben der Warnsirenen zweimal im Jahr statt, jeweils am zweiten Donnerstag im März und September. Aufgrund der Corona-Pandemie und den Ukraine-Konflikt wurden einige Probetermine in der Vergangenheit ausgesetzt. Mit dem Probealarm am 8. September wird der Rhythmus nun wieder aufgenommen. Ziel ist es, die Bevölkerung für das Themenfeld zu sensibilisieren und den Bürger*innen Informationen und Tipps zu geben, damit sie im Ernstfall richtig reagieren und sich selbst helfen können.

Weitere Informationen gibt es unter www.bonn.de/sirenenwarnung.

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein