Foto: Feuerwehr Stadt Bonn

Bonn- Ein schwerer Autounfall ereignete sich am Vormittag zwischen den Anschlussstellen Bonn-Hardtberg und Meckenheim-Nord. Beteiligt waren ein Pkw und ein Lkw.

Eine Person wurde in dem PKW eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mjit einem hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Dazu wurde an der Fahrerseite eine große Seitenöffnung geschaffen, durch die die Person achsengerecht aus dem Fahrzeug gehoben werden konnte.

Insgesamt mussten drei Personen vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden, zwei davon erlitten schwere Verletzungen. Alle Verletzten wurden nach der Erstversorgung in Bonner Krankenhäuser transportiert.

Durch die Rettungsmaßnahmen musste die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz voll gesperrt werden. Zeitweise bildete sich ein Rückstau bis zu Anschlussstelle Endenich, wobei die Rettungsgasse weiterhin vorbildlich freigehalten wurde.

Im Einsatz waren rund 40 Einsatzkräfte von den Berufsfeuerwachen 1 und 2, der Löscheinheit Duisdorf der Freiwilligen Feuerwehr, des Rettungsdienstes der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises. Die Löscheinheit Buschdorf der Freiwilligen Feuerwehr besetzte für den Zeitraum des Einsatzes die verwaiste Feuerwache 1.

dlh
hcw
hcw

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein