Ukrainehilfe: „HelpForceHonnef“ sucht Räume zur Abgabe von Spenden

0
213
ukrainehilfe

Bad Honnef – Am 4. Januar kamen Michael und Christiane Lingenthal von einer weiteren Hilfsfahrt der „HelpForceHonnef“ (HFH) zurück von der Grenze zur Ukraine. Ziel war unter anderem der HotSpot Michalovce, eine erste Anlaufstelle für Flüchtlinge aus der Ukraine in der Slowakei. Dazu gehört auch eine Kita, in der traumatisierte Kinder behandelt und Mütter/Eltern bei Behördengängen unterstützt werden; die Kita deren Mitarbeiter sowohl Ukrainer als auch Slowaken sind, bietet ferner Freizeitprogramme für die Kinder, als auch einen Sprachkurs für Slowakisch. Diese Kita hat bereits bei vorherigen Fahrten, z.B. mit Carolin Dißmann, Anna-Maria Heuchel-Reinig und Wolfgang Heuchel Sachspenden von der HFH erhalten.

UNICEF finanziert die Personalkosten der Kita, aber nur in geringem Umfang Sachausgaben. Die Kita ist daher auch auf Spenden zur Betreuung der Kinder angewiesen.
Die Leiterin der Kita und die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter dankten den Spendern der HFH für die großartige Hilfe, besonders zur Advents- und Weihnachtszeit und äußerten zugleich die dringende Bitte, weiterhin von der HFH Spenden zu erhalten.

Die HFH hat am 4. Januar beschlossen, die Hilfe für die Kita fortzuführen und noch zielgerichteter auf die von vor Ort benannten, dringend benötigten Produkte einzugehen. Dazu erhält die HFH in nächster Zeit genauere Angaben von der Kita, wie Michael Lingenthal nach den Gesprächen vor Ort berichtete.

Räumlichkeiten gesucht! – Wer kann helfen?

Die HFH benötigt zur Fortsetzung ihrer Hilfsaktionen dringend Räumlichkeiten zur Abgabe/Annahme der Spenden, zur Sortierung, Verpackung und Lagerung der Sachspenden. Der Ort sollte gut per PKW erreichbar sein, damit die Bürgerinnen und Bürger die Spenden direkt anliefern und abgeben können. Außerdem ist wichtig, dass er zum Beladen mit LKW angefahren werden kann. Wegen Umbauarbeiten und Raumbedarf für das Sibi, kann die bisherige Annahmestation (KASCH) nicht länger genutzt werden.

Der Erfolg der weiteren Hilfe hängt also zentral von der Raumfrage ab. Wer einen geeigneten Raum möglichst kostenfrei zur Verfügung stellen kann, gebe bitte Nachricht an:
Wolfgang Heuchel, Mobil:0157-37911982, Mail:Xugang@gmx.de

Susanne Langguth

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein