Neuwied – Auf den Straßen in den beiden Landkreisen Neuwied und Altenkirchen krachte es im vergangenen Jahr 1.327 mal weniger als im vergangenen Jahr. Die Polizeidirektion Neuwied registrierte 2020 insgesamt 8.795 Verkehrsunfälle.

8 Menschen kamen infolge eines Verkehrsunfalls ums Leben. Die Zahl der Schwer- und Leichtverletzten sank um 11,0 %.

Weitere Daten:

  • Weniger Unfallfluchten, aber immer noch entfernt sich jeder fünfte Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle.
  • 19 % weniger Unfälle mit Kinderbeteiligung. Kein Kind starb infolge eines Unfalls.
  • Weniger Unfälle mit Beteiligung junger Menschen (15-24 Jahren), jedoch sind mit 68 % junge Fahrer Hauptverursacher von Verkehrsunfällen mit Personenschäden.
  • Rückgang der Verkehrsunfälle mit Senioren um 13,7 %. Diese Risikogruppe war aber an jedem fünften Unfall beteiligt.
  • Die Anzahl der Motorradunfälle ist leicht zurückgegangen, zwei Kradfahrer starben auf den Straßen im Direktionsbereich.
  • Unfälle mit Fahrrädern und Pedelecs nahmen zu, infolgedessen auch mehr verletzte Radler.
  • Rückgang bei Unfällen unter Alkoholeinfluss, aber deutliche Zunahme von Unfällen mit drogenbeeinflussten Verkehrsteilnehmern.
  • Fehlerhaftes Abstandsverhalten ist Hauptunfallursache Nr. 1.
  • 15,9 % weniger Unfälle infolge nicht angepasster oder zu hoher Geschwindigkeit.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein