WhatsApp: Betrüger wieder erfolgreich!

0
Bild von Thomas Ulrich auf Pixabay

Königswinter – Erneut gelang es Betrügern über WhatsApp mehrere Tausend EUR bei NutzerInnen in Königswinter, Bonn und Meckenheim zu ergaunern. Das teilte heute die Polizei Bonn mit.

[ez-toc]

Alleine am gestern seien „drei entsprechende Sachverhalte mit Schadenseintritt“ bei der Bonner Polizei zur Anzeige gebracht worden.

„Hallo Mama, ich bin es. Ich habe eine neue Nummer, weil mein Handy kaputt gegangen ist. Bitte speicher die Nummer ab“ – so oder so ähnlich beginnen die Messenger-Nachrichten der Betrüger, die bereits seit vielen Monaten kursieren und leider immer wieder erfolgreich sind.

Polizei rät zur Vorsicht

Relativ schnell fordern die Täter ihre Opfer dann auf, Geld an ein fremdes Konto zu überweisen, da wegen des neuen Handys ihr Online-Banking gerade nicht funktioniere oder eine dringende Zahlung gerade aus anderen Gründen nicht selber veranlasst werden kann. Immer wieder glauben die angeschriebenen Angehörigen an echte Notsituationen und wollen ihren vermeintlichen Kindern schnell und unkompliziert helfen.

Die Polizei rät zur Vorsicht: Sie meinen, Sie würden darauf nicht hereinfallen? Kann sein. Vielleicht aber Ihre Eltern oder Großeltern, Freunde oder Bekannte. Deshalb appellieren wir an Sie: Warnen Sie die Menschen, die Ihnen nahestehen, vor dieser Masche!

So können Sie sich schützen:

– Wenn Sie von Ihnen bekannten Personen unter einer unbekannten Nummer per Messenger kontaktiert werden, speichern Sie die Nummer nicht automatisch ab.
– Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Nummer nach, ob wirklich eine Notsituation besteht. Rufen Sie hierzu am besten an. Wenn Sie die Ihnen bekannte Person nicht erreichen können, handeln Sie nicht überstürzt.
– Seien sie misstrauisch, wenn die Person mit der ihnen unbekannten Nummer nicht telefonieren will – auch wenn vielleicht überzeugende Gründe dafür vorgetragen werden.
– Sobald Geldforderungen oder -bitten gestellt werden, sollten die Alarmglocken schrillen. Egal ob per Post, per E-Mail, am Telefon oder über Messenger-Dienste wie WhatsApp.
– Achten Sie auf die Sicherheitseinstellungen Ihres verwendeten Nachrichtendienstes.

Falls Sie Opfer geworden sind:

– Erstatten Sie immer eine Strafanzeige.
– Leisten Sie auf keinen Fall weitere Geldzahlungen.
– Informieren Sie Ihre Bank, um eventuell getätigte Geldflüsse anzuhalten oder rückgängig zu machen.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne unter 0228 15-7676 an unsere Präventionsdienststelle oder schreiben Sie eine E-Mail an seniorenberatung.bonn@polizei.nrw.de.

Weitere Informationen über Betrugsmaschen: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein