1.000 Euro-Spende für ukrainische Kinder der Villa Kunterbunt

Deka unterstützt die Villa Kunterbunt in Bad Honnef

0
(v.l.) Andreas Linder (Deka), Tracy Rubin (Mitarbeiterin Villa Kunterbunt), Sarah Dikkers (Mitarbeiterin Villa Kunterbunt), Lara Köhnke (Leiterin Villa Kunterbunt) - Foto: Villa Kunterbunt

Bad Honnef – „Mit dieser Spende helfen wir Kindern aus der Ukraine hier vor Ort“, sagt Lara Köhnke, Leiterin der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt. Der Betrag in Höhe von 1.000 Euro wurde von der Deka gespendet und wird für die vorschulische Förderung, Spiel- und Bastelmaterial und die tägliche Verpflegung von zehn Kindern geflüchteter Familien verwendet.

Leiterin Villa Kunterbunt:

„Die Kinder werden in unserer Kindertagesstätte gemeinsam mit der Vorschulgruppe betreut und können so spielerisch Sprache und schulische Grundlagen erwerben sowie Freundschaften im Übergang zur Schule knüpfen“, so Köhnke. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt mit der Stadt Bad Honnef, das ebenfalls Personal für die Maßnahme bereitstellt.

Deka unterstützt 100 Projekte

Mit der Sonderaktion „Deka engagiert vor Ort: Ukraine“ unterstützt das
Wertpapierhaus der Sparkassen 100 Projekte mit insgesamt 100.000 Euro. Die Mitarbeitenden der Deka haben damit die Möglichkeit, sich an Hilfsprojekten in ihrer Heimatregion zu beteiligen. „Ich freue mich, dass ich durch die Spende meines Arbeitgebers diese wichtige frühkindliche Bildungsmaßnahme in Bad Honnef unterstützen kann“, erklärt Andreas Linder, der bei der Deka in der Einheit Informationssicherheit tätig ist.

Krieg erfordert Unterstützung der Solidargemeinschaft

„Als Teil der Sparkassen-Finanzgruppe sieht die Deka eine besondere Verpflichtung darin, sich gesellschaftlich zu engagieren. Bereits seit mehr als fünfzehn Jahren fördert das Wertpapierhaus der Sparkassen das persönliche Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Krieg in der Ukraine und die Folgen für die Bevölkerung erfordert die Unterstützung der ganzen Solidargemeinschaft“, berichtet die Deka.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein