30. Regenbogenfahrt macht Halt in der Kinderklinik

Die Botschaft heißt: „Eins werd´ ich nie tun: AUFGEBEN!“

0
regenbogenfahrt

Rhein-Sieg-Kreis/Sankt Augustin – Zum 30. Mal brechen die Regenbogenfahrerinnen und -fahrer zur großen Mut-Mach-Tour der Deutschen Kinderkrebsstiftung auf. Vom 13. bis 20. August radeln die Teilnehmer 550 Kilometer von Koblenz bis nach Münster und besuchen unterwegs krebskranke Kinder und Jugendliche in ausgewählten Kliniken auf den Stationen – unter anderem auch die Kinderklinik in Sankt Augustin. Bei einem Frühstücksbuffet im Freien, stärkten sich die Radler für die kommenden Kilometer.

Am 13. August startete die Tour mit 57 Radlern und Radlerinnen um 08:30 Uhr mit dem Besuch in der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie in Koblenz. Sie führt über Bonn, Sankt Augustin, Köln, Aachen, Düsseldorf, Krefeld, Essen, Herdecke, Dortmund und Datteln bis nach Münster.

Bis zur Ankunft in Münster am 20. August werden die Radler 13 an der Wegstrecke liegende Behandlungszentren für krebskranke Kinder besuchen. Neben der sportlichen Herausforderung geht es vor allem darum, selbst aktiv zu sein, anderen Krebskranken Mut zu machen, die Dinge in die Hand zu nehmen und der Öffentlichkeit zu zeigen, dass eine Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter überwindbar ist. Dabei haben die Teilnehmenden –ehemalige Krebspatienten – immer auch die wichtige Botschaft im Gepäck: „Eins werd´ ich nie tun: AUFGEBEN!“

Schirmherr der diesjährigen Fahrt ist Jogi Bitter, Welt- und Deutscher Meister als Handballtorwart. „Ob Groß oder Klein – im Kampf gegen Krebs nicht allein zu sein, ist eine der schönsten Botschaften dieser Tour“, so Bitter.

Nicht nur bei den Kindern auf der Station sind sie willkommene Gäste. Auch die Elternvereine vor Ort freuen sich über die Besucher in den bunten Trikots und unterstützen, wo immer es geht. Daneben wird es auch in vielen Städten und Gemeinden entlang der Strecke immer wieder Zwischenstopps mit Empfängen geben.

Bernadette Rolla

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein