36 Feuerwehrleute, ein Fachberater und die Polizei retteten Hund

0
288
Foto: Polizei Bonn

Bonn-Lannesdorf – Da freute sich Herrchen, als sein Hund aus einem Fuchsbau wieder auftauchte. Zuvor hatte sich der Hundehalter bei der Feuerwehr gemeldet mit dem Hinweis, sein Hund sei in einem Waldstück im Bonner Südwesten in einen Fuchsbau gelaufen und nicht mehr herausgekommen.

36 Einsatzkräfte der Feuerwehr Bonn sowie der Löscheinheiten Lannesdorf und Mehlem der Freiwilligen Feuerwehr begannen mit den Rettungsarbeiten, legten den Eingang zum Fuchsbau und weiteren weit verzweigten Gängen mit Spitzhacken, Spaten und Schaufeln frei.

Foto: Polizei Bonn

Ebenfalls vor Ort war ein Fachberater des Technischen Hilfswerks, die Polizei und ein Rohrreinigungsunternehmen mit Endoskopkameras. Letztlich wurde der Hund etwa 4 Meter  vom Zugang des Fuchsbaus entfernt geortet.

Die Hilfskräfte gruben an dieser Stelle den Bau von oben auf, und aufgeschreckt durch den Lärm und durch Rufe des Herrchens, fand der Hund den Weg zum Ausgang.

Der Einsatz dauerte 4 Stunden.

Symbolfoto: Fuchs im Fuchsbau

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein