Bad Honnef/Kreis – Menschen aus rund 170 Nationen sind im Rhein-Sieg-Kreis zu Hause. Viele Einwohnerinnen und Einwohner, die irgendwann aus zahlreichen Ländern der Welt in den Rhein-Sieg-Kreis gekommen sind, möchten auch „richtig“ ankommen: sie wollen gleichberechtigte Bürgerinnen und Bürger mit allen Rechten und Pflichten werden.

Für 599 Personen von ihnen ging dieser Wunsch in 2019 in Erfüllung. Sie wurden im vergangenen Jahr bei insgesamt zehn feierlichen Einbürgerungen deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Schließlich gebührt einem besonderen Tag auch ein zeremonieller Rahmen.

So erhielten 271 Mädchen und Frauen sowie 328 Jungen und Männer aus den Händen von Landrat Sebastian Schuster, Dezernent Michael Jaeger, oder Ludwig Neuber, Neubürgerbeauftragter des Rhein-Sieg-Kreises, ihre Einbürgerungsurkunden.

Die befürchteten Folgen eines „Brexit“ warfen deutliche Schatten voraus. Zwar stammte die größte Gruppe der Einzubürgernden mit 93 Personen aus der Türkei, doch völlig ungewohnt auf dem zweiten Platz gefolgt von Personen aus Großbritannien: 85 Briten erhielten die deutsche Staatsangehörigkeit.

In Bad Honnef wurden 2019 27 neue Bürgerinnen und Bürger eingebürgert, in Königswinter 62.

Sankt Augustin (87), Siegburg (79), Königswinter (62), Hennef (47), Bornheim (47), Niederkassel (41), Meckenheim (37), Bad Honnef (27), Wachtberg (27), Alfter (25), Rheinbach (24), Lohmar (22), Eitorf (21), Much (16), Neunkirchen-Seelscheid (15), Windeck (8), Swisttal (7) und Ruppichteroth (7).