Aufgrund großer Nachfrage: Stadt passt Abläufe im Bürgerbüro an

0

Bad Honnef – Aktuell kommt es, wie in vielen anderen Kommunen auch, zu einem regelrechten Ansturm auf die Termine der Bürgerbüros der Stadt Bad Honnef. Bereits jetzt sind die freien Termine für den Monat Juni ausgebucht. Bürgerinnen und Bürger müssen sich auf Wartezeiten einstellen. Die Stadt passt daher die Abläufe im Bürgerbüro an und setzt mehr Personal ein.

„Derzeit fällt offenbar vielen Bürgerinnen und Bürgern auf, dass ein für Urlaubsreisen notwendiger Personalausweis oder Reisepass zum Teil bereits seit Monaten abgelaufen ist und dringend erneuert werden muss. Auch andere Anliegen wurden vielfach aufgeschoben, obwohl wir mit Terminvergabe auch in den vergangenen Monaten uneingeschränkt in den Bürgerbüros tätig waren“, erklärt Bianca Senk, Leiterin des Fachdienstes Standesamt und Leiterin der Bürgerbüros. Hinzu kommt, dass es aufgrund der nahezu bundesweit großen Nachfrage nach Ausweisdokumenten und Pässen derzeit zu längeren Bearbeitungszeiten von vier bis sechs Wochen bei der zuständigen Bundesdruckerei kommen kann.

Die Stadt passt daher die Abläufe im Bürgerbüro Bad Honnef Tal an:
Die Abholung von bereits beantragten Ausweisen und Pässen wird im Bürgerbüro Bad Honnef Tal vereinfacht. Sobald ein neuer Ausweis erstellt wurde, werden die Empfängerinnen und Empfänger von der Bundesdruckerei per Post darüber informiert, erklärt Bianca Senk: „Die Ausweise und Pässe können jetzt auch ohne Termin an der Information im Bürgerbüro abgeholt werden.“

Für alle weitere Anliegen ist weiterhin ein Termin notwendig. Diese können telefonisch für das Bürgerbüro Tal/Stadtmitte unter 02224/184-251 und für das Bürgerbüro Aegidienberg unter 02224/80764 vereinbart werden.

In dringenden und besonderen Fällen sind die Teams der Bürgerbüros bemüht Ihnen einen Notfalltermin anzubieten.

Weiterhin gilt in allen Bürgerbüros und im Rathaus die Pflicht zum Tragen einer „medizinischen Maske“, also einer OP-Maske sowie Masken der Standards FFP2 oder KN95/N95.

„Eine derartige Spitzenlast bei kurzfristigen Anfragen in den Bürgerbüros lässt sich nur schwer durch organisatorische oder personelle Anpassungen kompensieren“, bittet Holger Heuser, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef, um Verständnis: „Wir setzen in diesem Bereich nun zusätzliches Personal an, das nun in die Formalien der Erstellung von Ausweisen und Reisepässen durch die Bundesdruckerei eingearbeitet wird.“

Dies werde die Wartezeit verkürzen, aber nicht aufheben können, betont der Erste Beigeordnete und stellt klar: „Wer seinen Unmut über den kurzfristigen Ansturm auf die Termine und die damit verbundenen Wartezeiten an unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bürgerbüros auslassen will, ist bei uns an der falschen Stelle. Wir werden verbale Angriffe, Beleidigungen und aggressives Verhalten in unseren Bürgerbüros, wie es in den vergangenen Tagen leider zu beobachten war, nicht tolerieren und konsequent unterbinden. Die derzeitige Nachfrage nach Terminen in den Bürgerbüros ist, wie vieles in der Coronapandemie, eine nie dagewesene Situation, auf die wir schnellst- und bestmöglich reagieren und welche keine wie auch immer gearteten Angriffe rechtfertigen.“ (T.H.)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein