Folgen Sie uns

Kulturmeile

Ausstellung„Auf Spurensuche – Kloster Heisterbach“ im Kunstraum

Beitrag

- Veröffentlicht am

Middelmann Foto 1 Gruppenfoto neu - Ausstellung„Auf Spurensuche – Kloster Heisterbach“ im Kunstraum
Foto:

Bad Honnef – Das Kloster Heisterbach steht im Mittelpunkt der nächsten Ausstellung im Kunstraum Bad Honnef. Das Kursatelier Middelmann, die vier Künstler/innen Ina von der Höh, Jutta Gans-Schnitzler, Kathrin Keßler und Wolfgang Dorlöchter, präsentieren unter dem Titel “Auf Spurensuche” Werke, die am und im Kloster Heisterbach entstanden sind.

Zu der Eröffnung der Ausstellung am 9. Februar um 11.00 Uhr im Kunstraum (Rathausplatz 3) lädt der Verein zur Förderung von Kunst & Kultur in Bad Honnef alle Interessierten herzlich ein. Der Eintritt ist frei. Jürgen Middelmann führt in die Ausstellung ein.

Das Gelände der Ruine des Klosters Heisterbach, mit dem sich Ina von der Höh, Jutta Gans-Schnitzler, Kathrin Keßler und Wolfgang Dorlöchter intensiv beschäftigt haben, ist auch heute noch ein viel besuchter Ort. Die Werke der vier Ausstellenden sind entstanden unter dem Thema „Auf Spurensuche“ am und im Kloster Heisterbach und leisten einen Beitrag zur Sensibilisierung für die eigene Kunst- und Kulturgeschichte.

Ina von der Höh beschäftigte sich mit der Historie des Klosters und den noch sichtbaren und gezeigten Spuren auf dem Gelände. Ursprünglicher Grundriss, Kapitellornamente und die Lebensordnung des Klosters fließen in ihre Arbeit mit ein. Acrylbilder und Holzschnitte wurden entwickelt.

Jutta Gans-Schnitzler spürte den alten vulkanischen und spirituellen Energien des Ortes nach. Ebenso setzte sie sich mit der touristischen Anziehung und dessen Auswirkung auseinander. Sie malt abstrakte Ölbilder auf Leinwand.

Kathrin Keßler entdeckte bemerkenswerte Details auf dem Gelände, die die historische und gegenwärtige Situation der Anlage in den Blick nehmen. Sie entwickelte eine Wandarbeit aus Malerei, Grafik und Kleinobjekten.

Wolfgang Dorlöchter nahm die Stationen des Kreuzweges in den Blick und schaffte eine spannende Gegenüberstellung der alten Motive mit neuen abstrakten Ölbildern. Die Farbflächen sind in Farbe und Form solange behandelt, bis die Darstellung des Gegenstandes zurücktritt.

Die Ausstellung kann vom 9. Februar bis zum 1. März im Kunstraum Bad Honnef angeschaut werden.

Öffnungszeiten des Kunstraums: Do und Fr 16 – 19 Uhr, Sa und So 10 – 13 Uhr.

Zudem gibt es als Sonderveranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule Siebengebirge ein Künstlergespräch am 18.2.2020 um 19.00 Uhr. Auch dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. (C.N.)