buch

Bonn – Der Traum vieler Autoren ist Thorsten Smidt, Ausstellungsdirektor der Stiftung Haus der Geschichte, geglückt: Sein Debüt-Roman ist schon vor dem Erscheinen ein Erfolg. Im Frühjahr startete er gemeinsam mit dem Bonner Verlag Woobooks eine Crowdfunding-Kampagne, um das Interesse an dem Stoff zu testen.

Die Resonanz war überwältigend und führte zu zahlreichen Vorbestellungen. Nun veröffentlicht der Verlag „Vier Nullen zu viel. Eine Reise nach Polen, um auf vernünftige Gedanken zu kommen“ als gedruckte und E-Book-Version. Das Buch ist ab dem 1. Oktober erhältlich.

Autor Smidt fühlt sich ermutigt durch den Erfolg der Kampagne: „Dass schon jetzt so viele Menschen mein Buch interessiert, lässt mich auf einen guten Verkaufsstart im Buchhandel hoffen.“ Die Crowdfunding-Kampagne hat mit einem eigens gedrehten Video für die Geschichte geworben und den Unterstützerinnen und Unterstützern kleine Dankeschöns in Aussicht gestellt. Sie erhalten das fertige Buch als Erste.

Smidts Roman ist ein literarisches Roadmovie, das die Leserinnen und Leser zurück in die rauschhaften 90er-Jahre führt, in denen alles möglich zu sein schien. Die Loveparade hämmerte durch den Berliner Tiergarten, Undergroundclubs luden zu Partys und Ecstasy – Berlin feierte. Doch für Smidts Romanhelden, den 19jährigen Thomas, geht die Reise weiter, in den wirklich wilden Osten. In Warschau findet sich Thomas zwischen skrupellosen Geschäftemachern und anarchischen Künstlern wieder. Die einen setzen auf das neu eingeführte Geld, die anderen rechnen noch mit den alten Scheinen und ihren vielen Nullen. Doch bevor Thomas die Spielregeln auch nur ansatzweise verstanden hat, begegnet er einem geheimnisvollen Mädchen mit grünen Augen, dem er sofort verfällt. Was als ungeliebter Geschäftsauftrag beginnt, entwickelt sich zu einer aberwitzigen Liebesgeschichte, in der Thomas zwischen den Welten wandern und über sich hinauswachsen muss.

Thorsten Smidt reiste 1990 das erste Mal nach Polen. Er hatte sein Abitur in der Tasche, die Welt stand ihm offen. Noch als Student kaufte er sich über einen Strohmann ein altes Bauernhaus im Nordosten des Landes, ließ es auf ein Grundstück an einem kleinen Fluss versetzen und sanierte es. Für seine Doktorarbeit in Kunstgeschichte verlegte er dann seinen Wohnsitz von Hamburg nach Warschau. Nach sieben Jahren Museumsarbeit im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel ist Thorsten Smidt heute Ausstellungsdirektor der Stiftung Haus der Geschichte in Bonn. Nach Polen fährt er immer noch gerne.

Das Buch „Vier Nullen zu viel. Eine Reise nach Polen, um auf vernünftige Gedanken zu kommen“ wird als Quality Paperback veröffentlicht, hat 260 Seiten und kostet 14,99 € Euro. Außerdem erscheint es in den E-Book-Formaten mobi (Kindle) und epub für einen Preis von 9,99 € Euro.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein