Symbolfoto

Bad Honnef – Aktuell starten die Bauarbeiten auf dem Spielplatzgelände in der unteren Girardetallee. Der Spielplatz wird nun wiederbelebt, nachdem er seit Jahren brachlag, weil die Unterhaltung aufgrund der Planungen im Zusammenhang mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK und den daraus resultierenden Maßnahmen der Integrierten Handlungskonzepte INHK ausgesetzt worden war.

Nach interner Abstimmung der Fachdienste der Stadt Bad Honnef Jugendamt, Stadtplanung, Umwelt und Stadtgrün haben sich Politik und Verwaltungsvorstand im vergangenen Jahr dazu entschlossen, die Fläche nachhaltig zu bewirtschaften. Die Bestandsspielgeräte des „alten“ Inselspielplatzes, welche in den Jahren 2009/10 vom Stadtelternrat der Stadt Bad Honnef gespendet wurden, werden dort eine neue Heimat finden. Das Angebot wird durch weitere neue Spielgeräte des gleichen Herstellers ergänzt. Außerdem wird die Bodenfläche komplett neu hergestellt. Fallschutzbereiche, eine Wegeführung sowie Sitzmöglichkeiten für die Familien werden geschaffen. Eine Fallschutzzone wird nicht wie üblich mit losem Fallschutzmaterial befüllt, sondern mit einem speziellen Kunststoff hergestellt. Dies ist erforderlich, um in diesem Bereich die Barrierefreiheit herstellen zu können.

Mit der Wiederverwendung der gebrauchten, aber hochwertigen Spielgeräte in Kombination mit den neuen Spielgeräten schafft die Stadt Bad Honnef ein Spielangebot im Stadtgebiet, welches auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Altersgruppen eingeht und darüber hinaus dem Inklusionsgedanken Rechnung trägt. Dadurch entsteht auch in der Tallage ein barrierefreies Spielangebot für mobilitätseingeschränkte Kinder.

Im Zuge der Arbeiten werden zunächst einige Gehölze gerodet und bestehende bauliche Strukturen zurückgebaut. Erst danach können die eigentlichen Aufbauarbeiten an den verschiedenen Flächen und Spielgeräten beginnen. Sofern es die Witterung zulässt, steht der Spielplatz im kommenden April wieder zur Verfügung.

Im Zuge der Arbeiten kann vereinzelt der Verkehr beeinträchtigt werden. (C.P.)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein