Borkenkäfer: Wanderwege im Schmelztal werden gesperrt

Borkenkäferbefall macht Holzeinschlag erforderlich

0
Der Borkenkäfer richtet weiterhin große Schäden an

Bad Honnef – Im Schmelztal haben die Borkenkäfer weiter ganze Arbeit geleistet und absterbende Fichten im Bereich von Wanderwegen hinterlassen. Jetzt muss das vom Borkenkäfer befallene Holz mittels moderner Forstmaschinen eingeschlagen werden.

Die abgestorbenen Fichten werden durch Fäulnispilze angegriffen und gefährden die Sicherheit auf den angrenzenden Wanderwegen. Die eingeschlagenen Stämme werden aus den Waldbeständen mittels moderner Forstmaschinen an den dortigen Wanderparkplatz Schmelztal, die kurzzeitig als Holzlagerplatz dient, transportiert und dort dann von dort per LKW ins Sägewerk abgefahren.

Da die Forstmaschinen auf den schmalen Waldwegen eingesetzt werden und eine gleichzeitige Nutzung durch Waldbesucher (Wanderer, Radfahrer) daher aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist, müssen diese Wegeabschnitte zeitweise für den Besucherverkehr in den nächsten Wochen gesperrt werden, teilt das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft mit. Die Sperrungen werden tageweise erfolgen, da forstliche Arbeiten immer nur in Abhängigkeit von der Witterung durchgeführt werden können.

Folgende Sperrungen werden ab heute erfolgen:

• Der Abschnitt des Rheinsteiges zwischen dem Regenrückhaltebecken und dem Parkplatz Schmelztal
• Der Abschnitt des Wanderwegs zwischen dem Parkplatz Schmelztal und dem Einsiedeltal

Eine kleinörtliche Umleitung über angrenzende Waldbereiche während der Sperrungen ist wegen der dortigen Wegesituation nicht möglich, so das Regionalforstamt. Es müsse mit teils weiten Umwegen gerechnet werden.

Auch der Wanderparkplatz Schmelztal wird in den nächsten Wochen zeitweise nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar sein.

Das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft weist darauf hin, dass die Sperrungen unbedingt zu beachten sind, um die Sicherheit der Waldbesucher und der Forstbeschäftigten gewährleisten zu können.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein