Vernetzen

Bad Honnef

Bürgerentscheid: „Rettet den Stadtgarten“ erhebt Einspruch

Beitrag

| am

Bad Honnef – Die Bürgerinitiative „Rettet den Stadtgarten“ kämpft weiter für ihre Interessen. Über 55 Prozent der wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger, die an der Abstimmung teilnahmen, votierten im Januar beim Bürgerentscheid gegen eine mögliche Bebauung des nördlichen Stadtgartens. Trotz der Mehrheit reichte das Ergebnis nicht. Zu wenige Bad Honnefer beteiligten sich an der Abstimmung, mit 29,61 Prozent wurde das Quorum nicht erreicht. Der Weg für die Aufstellung eines Bebauungsplans schien frei. Nun könnte es doch anders kommen.

Mit Datum vom 28.2.2019 legte die Bürgerinitiative Einspruch gegen den Bürgerentscheid bei der Stadt ein.

Bereits beim Bürgerbegehren gab es große Unstimmigkeiten. Die Initiative warf der Stadt vor, die Terminierung der Kostenschätzung verzögert zu haben. Das hätte zur Folge gehabt, dass die Unterschriftensammlung erst in den Schulferien stattfinden konnte. Viele Bürgerinnen und Bürger seien zu diesem Zeitpunkt nicht in Bad Honnef gewesen. Trotzdem kamen über 4.400 Stimmen für das Anliegen der Stadtgarteninitiative zusammen.

Im Oktober erklärte dann der Rat das Bürgerbegehren für zulässig. Nach Auffassung der Bürgerinitiative hätte in derselben Sitzung auch über den Beitritt zum Bürgerbegehren entschieden werden müssen. Die Verwaltung vertrat eine andere Rechtsauffassung. Problem: Tritt der Rat dem Begehren nicht bei und soll ein Bürgerentscheid herbeigeführt werden, muss der Entscheid innerhalb von drei Monaten herbeigeführt werden. Die Frist beginnt mit der Entscheidung des Rates.

Erst nachdem die Initiative die Kommunalaufsicht eingeschaltet hatte, fand auf Antrag der SPD am 15.11.2018 eine Sondersitzung des Rates statt. Die Mehrheit entschied sich dafür, dem Begehren nicht beizutreten. Wegen des späteren Termins fiel somit wieder ein Großteil der Werbezeit, diesmal für den Bürgerentscheid, in die Ferienzeit.

Neuer Ärger entzündete sich an Hinweiszetteln, die die Stadt am Tag des Bürgerentscheids in den Wahlkabinen angebracht hatte. Auf denen wurde erklärt, was „Ja“ bzw. „Nein“ bedeutet. Durch die Interpretation sei allerdings die Fragestellung des Bürgerentscheids in ihrem Grundanliegen verändert worden, so die Initiative. Es sei ihr nicht um das Prüfen beziehungsweise Nichtprüfen, sondern um die Aufhebung des Beschlusses zur Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 1-144 gegangen.

In dem Einspruch, der „Honnef heute“ vorliegt, hebt die Bürgerinitiative hervor, ihr sei es nicht um die Abstimmung über ein Prüfverfahren oder eine Bebauung oder Nichtbebauung gegangen, sondern darum, „nach Aufhebung des bestehenden Bebauungsplans und Fassung eines neuen Aufstellungsbeschlusses eine Verschlimmbesserung zu verhindern“.

Die Stadtverwaltung habe dazu die Fragestellung des Bürgerbegehrens bewusst verfälscht und die Fragestellung „Aufhebung und Belassung des Aufstellungsbeschlusses“ zu „Für oder gegen die Prüfung einer möglichen Bebauung“ umfunktioniert, was auf die Entscheidungen der Wählerinnen und Wähler und somit auf das Wahlergebnis täuschend eingewirkt hätte.

Die Hinweise in den Wahlkabinen wertet die Bürgerinitiative zudem als Verstoß gegen das Werbungsverbot in Wahllokalen. Laut Kommunalgesetz sei während der Wahlzeit in und an Gebäuden, in denen gewählt werde, jede Beeinflussung durch Wort, Ton, Schrift oder Bild verboten, so die Initiative in ihrem Einspruch. Schon das Anbringen eines Musterwahlscheins verstoße gegen das Neutralitätsverbot.

Nicht korrekt finden die Mitglieder der Stadtgarteninitiative auch die Auswahl der Wahllokale. Durch gezielte „Zuordnung von Straßen zu wohnortfernen Wahllokalen“ habe die Verwaltung den Bürgerentscheid benachteiligt und die Wahlbeteiligung „reduzierend behindert“.

Nach Interpretation der Kommunalwahlordnung durch die Bürgerinitiative müssten alle Wahlräume nach den örtlichen Verhältnissen so ausgewählt und eingerichtet werden, „dass allen Wahlberechtigten, insbesondere behinderten und anderen Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen, die Teilnahme an der Wahl möglichst erleichtert wird“.

Die Stadt habe dagegen „in eklatanter Weise“ verstoßen. So seien Bewohner aus Selhof einem Wahllokal in Rhöndorf zugeordnet worden, obwohl in der St. Martinus-Schule ein Wahllokal eingerichtet war. Ebenfalls hätten Bewohner der Innenstadt nach Rhöndorf gemusst, obwohl es auch ein Wahllokal im Rathaus gab.

In einer Schlussbemerkung wertet die Bürgerinitiative „die dargelegten Rechtsverstöße“ als bewusste und gewollte Erfolgsverhinderung des Bürgerentscheids, Hinweise an die Stadtverwaltung Bad Honnef seien nach „Gutsherrenart“ negativ beantwortet worden.

Die Stadt bestätigte den Eingang des Einspruchs auf Nachfrage von „Honnef heute“ bislang nicht.

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Bad Honnef

Dank Charity-Dinner: Spende für Musikschule und Kulturring

“Musik gehört in jedes Haus” – Kommt Katja Ebstein nach Bad Honnef?

Beitrag

| am

Bad Honnef – Was wären die Bad Honnefer Initiativen ohne die vielen Spender? Bereits zum 3. Mal fand nun das Charity-Dinner statt, eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die von Klaus und Gudrun Nickel, Rüdiger und Irene Fuchs, Lars Timmerman, Dirk Wilhelm und Uwe und Renata Westhoven ins Leben gerufen wurde.

In diesem Jahr spendeten 80 Teilnehmer 7.500 EUR. Heute war die Übergabe an den Kulturring und die Musikschule vor dem Chamai in Rhöndorf.

Dank des Charity-Dinners kann sich Bad Honnef auf viele neue, spannende Projekte freuen. So möchte der Kulturring gerne Katja Ebstein zu einem Konzertabend einladen, während der Musikschule daran liegt, dass alle Kinder Musik machen können (Leiterin Antonia Schwager: “Musik gehört in jedes Haus.”). Außerdem ist die Anschaffung von Zauberharfen geplant, mit denen Kinder in Altenheimen musizieren sollen.

Weiterlesen

Bad Honnef

Drohender Regen beeindruckte Minigolfer kaum

3. Bad Honnefer Minigolf-Stadtmeisterschaft mit hoher Beteiligung

Beitrag

| am

Bad Honnef – Drohender Regen und eine Gewitterfront hielten 31 Minigolferinnen und -golfer nicht davon ab, heute an den diesjährigen Stadtmeisterschaften auf der Bahn am Insel-Schwimmbad teilzunehmen. Gut zwei Stunden nahmen sie Maß und versuchten mit hoher Konzentration, den kleinen Ball ins Loch zu bringen.

Am Ende setzte sich Reife vor Jugend durch. In der Mannschaftswertung belegten die Bad Honnefer Boule-Freunde den ersten Rang, gefolgt von der Sibi-Jugendtruppe “Geschlossene Gesellschaft”, die zum ersten Mal an der Stadtmeisterschaft teilnahm. Premiere feierte ebenfalls “Familie Kogut”. Hier griffen Vater und Sohn zum Schläger und belegten den dritten Platz. In der Einzelwertung siegte Michael Richarz vor Werner Ernst und Heinz Pöhls.

Die Siegerpokale stiftet wie im vergangenen Jahr der hautnah e.V. – Organisiert wurde das Turnier von Helga Ebel-Gerlach.

Das Team “Geschlossene Gesellschaft” belegte den dritten Platz

 

Weiterlesen

Bad Honnef

Internationales Familienfest überraschte mit interessanten Projekten

Beitrag

| am

Bad Honnef – Zum Internationalen Familienfest lud das katholische Familienzentrum heute wieder in den Park Reitersdorf ein. Bei viel Musik, leckerem Essen, Sport und Spiel und vielen anregenden Gesprächen rückte die internationale Gemeinschaft noch mehr zusammen.

An zahlreichen Info-Stände klärten die ehrenamtlichen Mitarbeiter über ihre Arbeit und Ziele auf. So war die St. Martinus-Grundschule Selhof mit einem Fairtrade-Projekt vertreten. Zum Malen regte das Haus Hohenhonnef an. In der Einrichtung selbst finden übrigens intensive Vorbereitungen auf das nächste sportliche Großereignis statt: Am 7. Juli wird das 2. Inklusive Fußballturnier im Menzenberger Stadion angepfiffen.

Ein Renner war das BHAG-Glücksrad am Stand „Hauptsache Familie – Bündnis für Bad Honnef“. Der neue Vorstand plant eine tolle Sache: Einen neuen Spielplatz im Park Reitersdorf. Die Organisation „Hand in Hand für ein besseres Leben“ informierte über die neusten Projekte in Uganda. Neue4 Ketten gibt es auch. Zu erwerben sind sie bei Karlotta und Villamani am Markt. Und Bad Honnef hilft informierte einmal mehr über die vielgelobte Flüchtlingshilfe.

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Mai, 2019

21Mai17:3019:30Abendworkshop

23Mai19:3022:30Jahreshauptversammlung der KG "Löstige Geselle 1946 e.V." Bad Honnef

26Mai19:0021:00HG.Butzko mit seinem neuen Programm „echt jetzt“

SENAY DUZCU

Hitler war eine Türkin?!17. Mai 2019
Viel Vergnügen

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X