Bad Honnef | Echt doll. Während sich Jugendliche in früheren Jahren grundsätzlich gegen Bürgerlichkeit auflehnten, würden die meisten heute die CDU wählen. Die SPD als klassische Alternative zu den Konservativen baut auch bei der Young Generation weiter ab. honnefshopping.de fragte den Bad Honnefer CDU-Chef, Sebastian Wolff, ob das alles so richtig ist.

[divider top=”0″]

honnefshopping.de: Nach einer Befragung zum Wahlverhalten hat Infratest Dimap ermittelt, dass 36 Prozent der zwischen 14- und 17-Jährigen die CDU wählen würden, die SPD nur 24 Prozent. Früher undenkbar. Ist Ihre Partei mittlerweile die „Gegen-das-Establishment-sein-Partei“ oder haben die Sozis keinen Mumm mehr?

Sebastian Wolff: Ich denke, dass die jungen Leute nicht mehr einfach nur dagegen sind, sondern sich auch mit Inhalten auseinandersetzen. Das ist heute durch das Internet sicherlich auch leichter als früher.

Anzeigeintersport

65 Prozent der Befragten forderten eine stärke Beteiligung junger Menschen an der Politik. Hier in Bad Honnef ist ja vieles sehr eingefahren; welche Möglichkeiten hätten 14- bis 17-Jährige in Ihrem Stadtverband die Stadtpolitik mitzugestalten?

Bei uns können sich Jugendliche hervorragend über unsere Junge Union beteiligen, die sich auch bei kommunalpolitischen Themen immer wieder in die Diskussion einbringt. Ich selbst bin vor vielen Jahren mit 16 Jahren zuerst in der JU aktiv geworden.

Denken Sie jetzt nur 15 Sekunden nach: Welches wichtige Projekt hat die CDU-Bad Honnef in den letzten drei Jahren für Jugendliche auf den Weg gebracht?

Es gibt da einiges, was für alle Bürgern und besonders auch für Jugendliche relevant ist. So konnten wir trotz der schwierigen Situation im aktuellen Nachtragshaushalt das Angebot für Musikschule, Stadtbücherei und für das Haus der Jugend sichern.

An neuen Projekten ist ganz konkret zuerst die Verbesserung des Bildungsangebotes zu nennen. Die Dependance der Gesamtschule wird kommen und daran sind wir mit der Ratsmehrheit, die sehr vertrauensvoll mit Königswinter zusammenarbeitet, maßgeblich beteiligt.

Überdies wurde auf Anregung der CDU und dann auf Antrag der Allianz der Beschluss gefasst, anlässlich der Rahmenplanungen zur Entwicklung des Areals am Parkplatz Luisenstraße in Gesprächen mit Investoren die Möglichkeiten der Ansiedlung eines Kinos in Bad Honnef zu prüfen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein