vorstand centrum
Jürgen Kutter, Walter Löbach, Fabian Neumann, Georg Zumsande (v.l.)

Bad Honnef – Lange hatte man nichts vom Centrum e.V., der Marketinggemeinschaft der Bad Honnefer Centrum-Geschäfte, gehört. Natürlich lag das weitestgehend an Corona. Die Monatstreffen fielen aus, seit anderthalb Jahren fand keiner der beliebten Märkte statt, die unter normalen Umständen immer Tausende in die Bad Honnefer Innenstadt ziehen. 

Aber auch personell suchte der Verein nach einer Neuorientierung, zumal mit Walter Löbach, der in Rente ging, ein Fels im Centrum wegbrach. Seit heute ist er kein Vorstandsmitglied mehr und Georg Zumsande, der über 20 Jahre als Vorsitzender die Geschicke der Gemeinschaft leitete, gab seinen Posten an einen Jüngeren ab. Fabian Neumannn, seit 2020 Inhaber des Optikergeschäfts Beth, wurde heute Abend während der Mitgliederversammlung im Brunnencafé zu seinem Nachfolger gewählt. Zumsande bleibt allerdings im Vorstand und übernimmt die Rolle des Kassenwarts. Dritter im Bunde ist Jürgen Kutter, der – wie bisher – hauptsächlich für Events zuständig sein wird.

Der neue Chef, Fabian Neumann, rückte auch gleich mit neuen Vorstellungen heraus, beispielsweise was die Feste angeht. Hier stellt er sich eine Modernisierung hinsichtlich der Namen und der Werbung vor. Auch mehr attraktive Angebote für Kinder schweben ihm vor.

Anzeigeintersport

Gerade in der Zeit nach den Lockdowns dürfe man nicht den Kopf in den Sand stecken, so Neumann. Die Innenstadtgemeinschaft müsse aktiv bleiben und mit der Situation weiter umgehen. Corona sei für ihn nicht vorbei.

Er ist der festen Meinung, dass Innenstädte nur funktionieren, wenn die Menschen auch in die Innenstädte kommen – Onlineshopping hin, Onlineshopping her. Allerdings findet er wichtig, dass das Internet als Transporteur wichtiger und interessanter Informationen unerlässlich für das Marketing ist. Jeder sollte nun eine Website haben – nicht unbedingt einen Onlineshop. Den hält er hinsichtlich des Aufwands, der Kosten und der Konkurrenz der großen Player für nicht zielführend.

Da kommt Jan Birkenstock, der sich ebenfalls im Centrum engagieren möchte, gerade zur rechten Zeit. Mit seiner ALICEON-Galerie erregt er zurzeit großes Aufsehen. Sie befindet sich im früheren Bürofachgeschäft von Walter Löbach in der Fußgängerzone und zeigt, was Qualität und Kreativität angeht, herausragende Videos über die Bad Honnefer Wirtschaft. Ein Alleinstellungsmerkmal für die Stadt, das hoffentlich auch vom städtischen Marketing entsprechend gewürdigt wird. – Centrum e.V. jedenfalls will diese Chance nutzen, um das, was die Innenstadt zu bieten hat, auch mit audiovisuellen Medien über die Grenzen der Region hinaus bekannt zu machen.

Aber der neue Centrum-Vorsitzende sieht auch Probleme auf die Geschäfte zukommen und denkt dabei an die baulichen Maßnahmen, die zwischen Kirchstraße, Saynscher Hof und Hauptstraße anstehen. Hier müssten verträgliche Lösungen her. Ebenfalls problematisch findet er die Parksituation. Das sei kein neues Thema, aber es dürfe nicht soweit kommen, dass Besucher wegen Kleinigkeiten gleich ein Knöllchen bekämen und dann als Kunden verloren gingen. Oft würden ihm Kunden über solche Vorfälle berichten.

Nach wie vor nicht unproblematisch sehen Centrum-Mitglieder das Verhältnis zur Stadt. Obwohl Georg Zumsande auf Wirtschaftsförderin Johanna Högner “nichts kommen” lassen will, gibt es beispielsweise Kritik an der Werbung zum Fahrradfestival. Da hätte der Einzelhandel noch nicht einmal auf dem Plakat gestanden. Auch Georg Zumsande fand den Erfolg des Festivals besuchsmäßig schwach und wies auf den Etat von 150.000 EUR hin: “Da hätte man werbemäßig mehr machen können.” Andere Mitglieder wünschten sich mehr Neueintritte. Der Centrum e.V. müsse stärker, werden, damit er seine Interessen gegenüber der Stadt besser durchsetzen könne.

In diesem Jahr können sich die Bad Honnefer wieder auf das weihnachtliche Kaminzimmer auf dem Markt freuen. Außerdem sind drei bis vier lange Samstage während der Weihnachtszeit angedacht.

Im nächsten Jahr läuft der Veranstaltungsmotor – so Corona will – auf Hochtouren. Ab April sollen wieder die beliebten Schlemmerabende stattfinden, ein Frühlingfest mit verkaufsoffenem Samstag ist in Planung und der deutschlandweit bekannte Martini Markt ist für den 26. bis 30.10.2022 terminiert. Außerdem wird der Centrum e.V. bei “1100 Jahre Honnef” mit der Stadt kooperieren.

Fabian Neumann hofft, dass gerade in der dunklen Jahreszeit die Stadt wieder in viel buntes Licht getaucht wird. Denn: “Licht lockt Leute!” Und er wünscht sich, dass sich die Mitglieder des Centrum e.V. geschlossen zeigen und sich an allen vereinbarten Aktionen beteiligen. Alle säßen in einem Boot. Rudere einer nicht mit, müssten die anderen für ihn den Job übernehmen.

 

 

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein