Vernetzen

Bad Honnef

Digitales Einkaufsportal: Wie viele Unternehmen machen bis jetzt mit?

Beitrag

| am

Bad Honnef. Bad Honnef wird digital – an dieser Entwicklung führt kein Weg vorbei. Die Frage ist, mit welchen Instrumenten.

Die Stadt hat sich nach Fördergeldern umgeguckt und wurde fündig. 100.000 Euro bekam sie vom Land NRW aus dem Topf „Digitalen und stationären Handel zusammen denken“. Weitere 100.000 Euro steuert sie selbst bei.

Mit dem Steuergeld soll ein digitales Einkaufsportal nach dem Muster des Wiesbadener “Kiezkaufhaus” eingerichtet werden. Dort können Kunden bei aktuell 31 Anbietern online bestellen und bekommen die Ware per Cargo-Bike nach Hause geliefert.

Kiezkaufhaus ist ein „Shared Value“-Projekt, das von der Werbeagentur Scholz & Volkmer initiiert wurde. Es wurde mehrfach ausgezeichnet.

Das im März 2015 online geschaltete Portal zählte laut Frankfurter Rundschau im Mai 2018 rund 1.300 Kunden, täglich würden 15 bis 20 Bestellungen aufgegeben, ab 30 Bestellungen sei das Modell wirtschaftlich tragfähig. Bis Ende 2018 will laut FR der Betreiber Scholz & Volkmer diese Marke erreicht haben.

In Bad Honnef wurden 150 Anbieter als Zielmarke gesetzt. Wie viele sich knapp zwei Monate vor Start des Onlineshops zu einer Teilnahme entschieden haben, ist nicht bekannt. Bezieht man sich auf Gerüchte, soll das Interesse nicht sonderlich groß sein.

Die Kosten für Teilnehmer der Plattform betragen 450 Euro einmalig als Aufnahmegebühr, dafür wird ein individueller Shop mit Be­schreibung, Adresse, Bildern und ggf. auch Video­präsentation eingerichtet. Hinzu kommen Schulungen, Workshops und Einführungsveranstaltungen.

Premiumpartner, die einen Onlineshop einrichten, zahlen monatlich 25 Euro zzgl. 10% Provision auf alle über die Plattform erzielten Umsätze. Für eine Laden- und Produktpräsentation werden 15 Euro monatlich fällig.

Befürworter des Bad Honnefer Modells sehen in der Onlineplattform die Möglichkeit, den Folgen übermächtiger Internetanbieter wie Amazon wenigstens begrenzt entgegenzuwirken und den lokalen Handel zu stärken. Sie versprechen sich außerdem eine Belebung der Innenstadt, weil die Plattform nicht nur als Vertriebs-, sondern auch als Marketinginstrument wirken werde. Mit dem Einsatz von E-Bikes würde ein umweltfreundlicher Transport angeboten.

Für Kritiker ist Bad Honnef mit seinen 27.000 Einwohner für eine eigene Shop-Plattform zu klein (Einwohnerzahl Wiesbaden: 275.000). Außerdem gäbe es nicht genügend Anbieter, für die ein Internetshop infrage käme. Verschiedene Unternehmen halten nach eigenen Angaben weder das nötige Personal für die Logistik eines digitalen Shops vor, noch ein entsprechend notwendiges Warenwirtschaftssystem.

Rheinländer stören sich auch an dem für Berlin typischen Begriff Kiez (statt Veedel), und immer wieder taucht die Frage auf, warum die Plattform nicht in Zusammenarbeit mit (jungen, kreativen) heimischen Agenturen entwickelt wurde.

Deutschlandweit hat eine lokale Onlineplattform wie “Kiezkaufhaus” offensichtlich noch keinen Durchbruch geschafft. Erst jüngst kündigte sogar die Post an, ihr Portal „Allyouneedcity“ Ende des Jahres zu schließen. Viele Transaktionen und viel Werbung seien in dem Online-Geschäft nötig, sagte DHL-Paketchef Achim Dünnwald laut Bonner Generalanzeiger.

Der Dino, Online City Wuppertal, weist nach jetzt fast fünf Jahren 50 teilnehmende Einzelhändler und Dienstleister auf. Von 2013 bis 2016 wurde das Projekt vom Bund gefördert, bis 2019 zahlt NRW. Danach soll es sich selber tragen.

In Bad Honnef endet die Förderung im Juli 2019. Danach muss das Projekt auf eigene Kosten drei Jahre lang fortgeführt werden. So steht es auch auf der Website meinbadhonnef.de.

Während des letzten Centrum-Monatstreffens in der Parkresidenz wurden Fragen zum Verkaufsportal gestellt, die an diesem Abend niemand beantworten konnte. “Honnef heute” hat daraufhin bei der Stadt nachgefragt und bekam zurückgemeldet, die relevanten Informationen könnten auf www.meinbadhonnef.de nachgelesen werden.

Antworten auf folgende an die Stadt gestellten Fragen sind dort nicht zu finden:

1. Wie viele Teilnehmer werden (zum jetzigen Zeitpunkt) konkret ein Shop-Angebot auf dem Portal machen?
2. Von wie vielen Teilnehmern wird zum jetzigen Zeitpunkt lediglich eine Präsentation ohne Shop-Angebot veröffentlicht werden?
3. Wie viele Unternehmen werden an dem Workshop teilnehmen?
4. Wer finanziert das Portal, wenn die Förderung ausgelaufen ist?
5. Wie viel der 200.00 Euro Fördergelder wurden bereits verwendet?
6. Wie lange bleibt die Stelle der Projektleitung noch erhalten, bzw. wird es die Stelle auch nach Ablauf des Förderzeitraums noch geben?

Wer sich für eine Teilnahme interessiert, kann sich an Andrea Hauser wenden.

Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Speicherung nach DSGVO

Ich stimme zu.

Bad Honnef

Stadt bleibt dabei: Drei-Monats-Frist beginnt erst nach weiterem Ratsbeschluss

Beitrag

| am

Bad Honnef. Die Veröffentlichung eines Urteils des OVG NRW vom 20.3.1995 sorgt für Verunsicherung beim Bürgerbegehren der Initiative “Rettet den Stadtgarten”. Dort heißt es, dass allein die Feststellung des Rates, dass ein Bürgerbegehren zulässig ist, den Lauf der Drei-Monats-Frist auslöse (OVG NRW, 20.3.1995; AZ 15 B 546/95).

In der letzten Ratssitzung, in der die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens einstimmig beschlossen wurde, gab die Verwaltung die Information, dass die Drei-Monats-Frist zur Umsetzung eines eventuellen Bürgerentscheids erst dann einsetze, wenn der Rat beschließt, dem Begehren nicht zu folgen. Diese Entscheidung soll im Dezember 2018 fallen.

Träfe das OVG-Urteil zu, liefe die Drei-Monats-Frist bereits und würde am 11. Januar 2019 enden. Unter Berücksichtigung aller Vorbereitungen wäre eine zufriedenstellende Durchführung eines Bürgerentscheids bis zu diesem Termin kaum machbar.

Nach Information von Honnef heute hat die Bürgerinitiative bereits reagiert und heute Morgen ein Schreiben bei der Stadt hinterlegt, in dem sie wegen des knappen Zeitrahmens eine Sondersitzung des Rates fordert.

Die Stadt hingegen ist weiterhin der Auffassung, dass die Frist erst ab dem Zeitpunkt beginnt, zu dem der Rat sich für oder gegen das Begehren entscheidet. Auf Nachfrage von Honnef heute teilt sie mit:

„Wir sind nach interner juristischer Prüfung nach wie vor der Auffassung, dass die Drei-Monats-Frist mit dem inhaltlichen Beschluss zu laufen beginnt. So ist es im Leitfaden zu „Mehr Demokratie“ von 2013 beschrieben, der Bürgerinitiativen unterstützt, und das Gleiche sagt das Gesetz, § 26 Absatz 6 Gemeindeordnung NRW: „Entspricht der Rat dem zulässigen Bürgerbegehren nicht, so ist innerhalb von drei Monaten ein Bürgerentscheid durchzuführen.“

Im Leitfaden heißt es:

„Beschließt der Rat/Kreistag, dem Begehren zu entsprechen, findet kein Bürgerentscheid statt. Beschließt der Rat/Kreistag, dem Bürgerbegehren nicht zu entsprechen – und das wird bei einem kassierenden Bürgerbegehren die Regel sein – findet spätestens drei Monate nach diesem Beschluss ein Bürgerentscheid statt.“

Für die Stadt sei diese Aussage eindeutig, das besagte Urteil würde einen grundlegend anderen Sachverhalt betreffen.

Der Pressesprecher von Mehr Demokratie e.V. NRW kommentierte am Nachmittag auf Honnef heute, seine Organisation bestätige die Rechtsauffassung der Stadt, dass die Frist zur Durchführung eines Bürgerentscheids im aktuellen Fall in Bad Honnef erst mit der ablehnenden Entscheidung des Stadtrats zum Inhalt des Bürgerbegehrens zu laufen beginne: “In unserem Leitfaden wird dies nicht näher differenziert, weil üblicherweise die Entscheidungen über Zulässigkeit und Inhalt eines Bürgerbegehrens in einer Ratssitzung getroffen werden. Bad Honnef ist hier eine seltene Ausnahme.”

Weitere Informationen zum Thema:

 

 

 

 

Weiterlesen

Bad Honnef

Vermessungsarbeiten in der Innenstadt von Bad Honnef

Beitrag

| am

Bad Honnef. In der Bad Honnefer Innenstadt werden ab der 43. Kalenderwoche bis etwa Mitte Dezember 2018 umfangreiche Vermessungsarbeiten durchgeführt. Sie stehen im Zusammenhang mit dem Integrierten Handlungskonzept für die Stadtentwicklung und finden hauptsächlich in den Straßenzügen Hauptstraße, Markt, Kirchstraße, Am Saynschen Hof, Bahnhofstraße, Weyermannallee und Girardetallee statt. Sie werden im Auftrag der Stadtverwaltung durch das Vermessungsbüro Dipl.-Ing. Rolf Apel aus Troisdorf ausgeführt.

Mit diesen Arbeiten beginnt die Stadt Bad Honnef weitere Planungsschritte zur Neugestaltung von Plätzen und Straßen in der Innenstadt. Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Bauen hatte die Verwaltung, aufbauend auf den Zielsetzungen des Masterplanes zur Stadterneuerung, beauftragt, einen freiraumplanerischen Wettbewerb vorzubereiten. Die Vermessung verschafft dafür eine aktuelle Arbeits- und Planungsgrundlage.

Weiterlesen

Bad Honnef

Bürgerbegehren: Haben sich Rat und Verwaltung geirrt? Läuft bereits die Drei-Monats-Frist?

Beitrag

| am

Bad Honnef. In einer teilweise emotional geführten Sitzung beschloss der Rat der Stadt Bad Honnef in der letzten Woche, der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens der Bürgerinitiative Stadtgarten zu entsprechen. Über 4000 Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürger hatten sich per Unterschrift gegen eine mögliche Bebauung des nördlichen Teils (mehr …)

Weiterlesen

Tipps


Werbung & Veranstaltungstipps


Serhat Dogan

Türke mit Bodenhaftung19. Oktober 2018
Viel Vergnügen

Oktober, 2018

24Okt(Okt 24)12:0028(Okt 28)21:00Martinimarkt Bad Honnef 2018

27Okt(Okt 27)19:0028(Okt 28)2:00Königsball der St. Hubertus Schützengesellschaft Rhöndorf 1920 e.V.

28Okt20:0021:45Frühstück mit Monsieur Henri, Kleines Theater Bad Godesberg

StraßenNews

Physiotherapie in Bad Honnef

 

wimmeroth_logo

Anzeigen

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X