Bad Honnef – Revanche geglückt! Nach der Hinspielniederlage in Wolmirstedt behielten die Dragons heute im Rückspiel im DragonDome mit 88:80 die Oberhand und sicherten sich zwei wichtige Punkte. Nach einem fulminanten Beginn der Gastgeber konnten die Baskets die Partie zwar ausgeglichener gestalten, hatten aber am Ende keine Chance auf einen Sieg gegen motivierte Drachen.

dragons wolmirstedt (9)
Der Chef Klaus Beydemüller im Interview mit Pressesprecher Daniel Stein. Übertragen wurde das Spiel live bei Sportdeutschland.TV

Mit 22:15 sicherten sich die Dragons das erste Viertel, lagen zeitweise mit über zehn Punkten vorn (22:9). Mit 44:37 ging es in die Halbzeitpause. Auch im vorletzten Spielabschnitt ließen die Hausherren nichts anbrennen (22:20). Zum Schluss legte sich der Tabellendritte aus Sachsen-Anhalt noch einmal ins Zeugs, konnte aber keine Wende mehr herbeiführen (22:23).

Paul Albrecht war mit 23 Punkten bester Rhöndorfer Werfer, ihm folgte Johann Bruno Albrecht (20). Ousmane Ndiaye kam auf 18 Zähler.

Neben Ralph Hounnou musste Headcoach Julius Thomas im Duell mit Eiko Potthast und seinen SBB Baskets auch auf den zuletzt so formstarken Marek Mboya Kotieno, sowie Nikola Petojevic und Michael Ejumeta verzichten. Auch die Gäste waren weit entfernt von einer vollen Kapelle und mussten ebenfalls auf mehrere Leistungsträger verzichten.

i36a1556
Viktor Frankl-Maus war auch heute wieder eine große Stütze für sein Team

140 Zuschauer waren nach dem Hygienekonzept zugelassen. Sie nahmen ausschließlich auf der oberen Tribüne Platz.

Am 15. Januar 2022 ist der direkte Verfolger der Dragons, Lok Bernau, zu Gast im DragonDome. Bernau gewann heute Abend in eigener Halle gegen den Tabellenvierten Wedel 98:95. Spielbeginn 19 Uhr.

Nach einer nervösen Anfangsphase gelang es den Hausherren sich durch einen frühen 10:0-Lauf etwas abzusetzen und sich ein erstes kleines Polster zu erspielen (12:5). Ein Dunk von Oshane Drews markierte eines der Highlights des ersten Viertels, welches die Drachen mit 22:15 für sich entscheiden sollten. Angetrieben von einem wie entfesselt aufspielenden Dominick von Waaden kämpften sich die Gäste jedoch immer wieder zurück in die Partie und starteten stark in den zweiten Spielabschnitt. Ein Korbleger durch Bill Borekambi markierte sogar einen Führungswechsel (24:25), auf den die Dragons jedoch mit einem 3-er durch Capitano Paul Albrecht die passende Antwort parat hatten. Weitere Würfe von Downtown durch Paul Albrecht und Bruno Albrecht ebneten den Weg zur 44:37-Führung zur Halbzeitpause.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Es war phasenweise ein sehr hektisches und wildes Spiel, was uns an der einen oder anderen Stelle in die Hände gespielt hat. Paul hat uns heute als Kapitän getragen vorne wie hinten ein starkes Spiel gemacht. Als Mannschaft ist es uns gut gelungen Bill Borekambi aus dem Spiel zu nehmen. Vor allem in Hinblick auf die Ergebnisse der Konkurrenz ist der Sieg enorm wichtig.“

Rhöndorf: Albrecht, B. (20/6-3er), N‘Diaye (18/2, 14 Rebounds, 4 Blocks), Straub (0), Edigin (DNP), Buchholz (9/2), Müller (0), Drews (9/1, 5 Assists), Brodisch (DNP), Frankl-Maus (9/2, 5 Assists), Albrecht, P. (23/4, 14 Rebounds)

Wolmirstedt: Haufs (16, 4 Assists), von Waaden (26/4-3er), Bergen (3/1), Borekambi (12, 8 Rebounds), Dembskis (4), Neumann (0), Nagora (9/2), Zenelaj (10/3)

dragons wolmirstedt (3)
Wie immer mit Leidenschaft am Spielfeldrand: Dragons-Trainer Julius Thomas

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein