Dragons mit Offensivdrang zum ersten Heimsieg

Dragons Rhöndorf vs. ROTH Energie Giessen Pointers 97:85 (34:23/21:26/27:15/15:21) | Von Daniel Stein

0

Bad Honnef – 473 Zuschauer erlebten in der Sporthalle Sankt Katharinen ein Offensiv-Feuerwerk, bei dem sich die Dragons vor allem in der zweiten Halbzeit zeitweise deutlich steigerten und sich den ersten Heimsieg der Spielzeit verdienten.

Mit seiner obligatorischen Starting Five um Devon Goodman, Paul Albrecht, Nicolas Buchholz, Florian Koch und Zaba Bangala begann Headcoach Julius Thomas die finale Partie der Dragons in Sankt Katharinen, und die Fans bekamen auf Anhieb den ersten Grund zum Jubeln geboten. Routinier Florian Koch versenkte nach wenigen Sekunden seinen Wurf von Downtown und brachte die ersten Punkte aufs Tableau des Heimteams.

Es entwickelte sich eine offensiv geprägte Partie, in der die Drachen früh ihren Rhythmus fanden und nach zwei sicheren 3ern durch Nicolas Buchholz Gästetrainer Daniel Dörr zur ersten Auszeit des Abends zwangen (13:6). Doch auch im Anschluss behielten die Hausherren ihren offensiven Rhythmus und spielten in Abwesenheit von Big Man Benni Lischka auf der Gegenseite ihre Vorteile in der Zone gnadenlos aus und zeigten sich auch aus der Entfernung mit bestens eingestelltem Visier.

Dank strammen 56% von jenseits der 6,75-Meterlinie ging es mit einem 34:23 aus Sicht der Dragons ins zweite Viertel, wo die Gäste in Person von Jalen Gibbs jedoch die ersten Duftmarken setzten und auf 34:30 verkürzen konnten. Es blieb ein schnelles und enges Spiel, auch weil die Pointers nicht wie ein Tabellenletzter aufspielten und mit teils schnellen Ballbewegungen die Drachen-Defense auszuhebeln wussten. Nach unterhaltsamen 20 Minuten baten die Schiedsrichter schließlich beim Stand von 55:49 beide Mannschaften zum Pausentee in die Katakomben der Sporthalle Sankt Katharinen.

Nach der Pause kamen die Dragons mit wesentlich mehr Dampf als die Pointers zurück aufs Feld und setzten sich durch starke Aktionen des Duos Devon Goodman und Zaba Bangala wieder zweistellig ab (65:51). Vor allem defensiv agierten die Mannen um Capitano Paul Albrecht nun wesentlich bissiger und ließen die Gäste nur selten zur offensiven Entfaltung kommen. Kein Ball wurde verloren gegeben, was Doppellizenzspieler Jonas Falkenstein mit einem Hechtsprung nach einem „loose Ball“ untermauerte.

Getreu dem Motto „Defense leads to Offense“ schraubten die Dragons an ihrer Führung und konnten einen vermeintlich bereits beruhigenden Score von 82:64 mit ins letzte Viertel des Abends nehmen. Doch sehr zum Unmut ihrer Coaches schlich sich nochmals der Schlendrian ins Spiel der Drachen ein. Die Pointers kamen nach einem 10:2-Lauf noch einmal bedrohlich heran (84:74). Angetrieben von einem wie entfesselt aufspielenden Jalen Tyler Gibbs arbeiteten sich die Mittelhessen nochmals Punkt um Punkt zurück in die Partie. Ein wichtiger Korb durch Paul Albrecht trotz Fouls sollte letztlich den Willen der Gäste brechen und den Weg zum am Ende hart erarbeiteten 97:85-Erfolg ebnen.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Es war ein Spiel mit vielen Ups und Es hat gezeigt, wie eng es in der Liga zugeht. Wir hatten Phasen, in denen wir defensiv und offensiv als Einheit gut funktioniert haben und am Ende haben wir uns als Team den Sieg erarbeitet. Wir sind absolut zufrieden mit unserem Saisonstart, sind aber jetzt auch froh über die Pause im Nationalmannschafts-Fenster, um als Mannschaft an einigen Dingen arbeiten zu können.“

Rhöndorf: Goodman (24, 13 Assists), Falkenstein (2), Bangala (21, 12 Rebounds), Valesin (3/1-3er), Wendeler (8), Buchholz (12/4), Koch (17/3), Nellessen (0), Albrecht (9), Bergmann (1)

Giessen: Gibbs (23/6-3er), Carl (0), Schneider (6), Maruschka (8/1), Bilski (15/3), Elksnis (7), Njie (8), Amaize (18/3), Aniol (0)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein