Dragons verlieren zu Hause gegen Frankfurt 69:74

0

Dragons Rhöndorf vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 69:74 (16:16/10:24/24:12/19:22)

Bad Honnef | Vor der Kulisse von 790 Zuschauern im DragonDome am Menzenberg mussten die Dragons Rhöndorf gegen mannschaftlich geschlossen aufspielende Gäste aus Hessen eine letztlich verdiente 69:74-Niederlage hinnehmen. Trotz großem Kampf warten die Drachen seit vier Spieltagen auf das nächste Erfolgserlebnis im Ligabetrieb.

Mit Florian Wendeler und Will Trawick beorderte Dragons Headcoach Matthias Sonnenschein zwei neue Gesichter in seine Starting Lineup und hoffte durch die Umstellungen auf einen entsprechenden Effekt im Spiel seiner Mannschaft. Nach eigenem Offensiv-Rebound eröffnete Frankl-Maus aus Sicht der Dragons das Spiel und brachte die ersten Punkte auf die Anzeigetafeln im DragonDome. Doch die Frankfurter antworteten postwendend und legten mit zwei Dreiern durch Garai Zeeb nach (2:6).

In einem von vielen Fouls und Turnovern und wenig Spielfluss geprägtem ersten Viertel, konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen und so ging es mit einem ausgeglichenen Spielstand von 16:16 in die zweiten zehn Minuten der Partie. Es waren vor allem die Gäste, die den Ton angaben. Nei den Dragons wollte sich kein Spielfluss einstellen wollte. Zur Halbzeit stand es 26:40.

Die Halbzeitansprache von Headcoach Matthias Sonnenschein zeigte mit Beginn des dritten Spielabschnitts Wirkung, denn die Drachen zeigten an beiden Enden des Feldes nun einen aufopferungsvollen Kampf und arbeiteten sich Stück für Stück wieder heran. Ein erfolgreicher Korbleger von Frankl-Maus ließ den Rückstand beim Spielstand von 38:47 erstmals wieder unter die so wichtige Grenze von 10 Punkten fallen und spätestens beim 46:50, nach Punkten von Aaron Nelson, glaubte die gesamte Halle wieder an einen möglichen Sieg der Drachen.

Im Schlussabschnitt gelang es Aaron Nelson mit der ersten Aktion des Viertels das Spiel auszugleichen, doch Isaac Bonga stellte im Gegenzug die knappe Führung seiner Farben wieder her (52:54). Beide Teams agierten nun wesentlich hitziger und ließen durch Fouls beim Gegner kaum einen Spielrhythmus aufkommen. Zum Schlus hatten die Dragons mit 69:72 das Nachsehen.

Matthias Sonnenschein (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Glückwunsch zum Sieg an Eric und seine Juniors. Von der kämpferischen Seite kann ich meinen Jungs keinen Vorwurf machen, aber ein schwaches 2. Viertel hat uns letztlich immer einem Rückstand hinterherlaufen lassen. Am Ende hat dann leider die mentale und physische Kraft gefehlt, um die Partie noch endgültig zu drehen.“

Rhöndorf: Michel (5/1-3er), Geretzki (0), Wendeler (8, 11 Rebounds), Fouhy (DNP), Nelson (27/1, 10 Rebounds), Frankl-Maus (15, 8 Assists), Lucier (2), Trawick (7/1), Tratnjek (3/1), Winterhalter (2), Lindner (0)

Frankfurt: Pons (2), Agva (15/1-3er), Oldenburg (1), Ilzhöfer (12/1), Zeeb (11/3), Trtovac (2), Bonga (10), Schubert (0), Thompson (21/1), Okeke (0)

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein