Folgen Sie uns

Rhein-Sieg/Bonn

E-Scooter-Fahrer*innen verursachen häufig Unfälle – Bisher 30 Verletzte

Beitrag

- Veröffentlicht am

e roller - E-Scooter-Fahrer*innen verursachen häufig Unfälle - Bisher 30 Verletzte

Rhein-Sieg-Kreis/Bonn – Mit Inkrafttreten der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung (eKFV) am 15.06.2019 bewegen sich nunmehr seit einem Jahr E-Scooter auch auf den Straßen im Zuständigkeitsbereich der Bonner Polizei. Dabei stellten sich im Vorfeld viele Fragen rund um das neue Fortbewegungsmittel. Die Polizei hatte zum Start mit einem Flyer über die Regeln informiert.

Im Bereich der Bonner Polizei tummeln sich neben privaten Rollern auch Fahrzeuge von Leihanbietern im öffentlichen Verkehrsraum. Die Bonnerinnen und Bonner haben somit die Möglichkeit rund 950 Elektroscooter auszuleihen. Oft werden sie auch für Touren ins Siebengebirge genutzt, und hin und wieder findet man welche im Gebüsch oder auch im toten Rheinarm.

Bonner Polizei registrierte seit Juni 2019 insgesamt 41 Verkehrsunfälle, bei denen die Elektrokleinstfahrzeuge beteiligt waren. Bei 28 dieser Unfälle wurden 30 Menschen verletzt. In rund der Hälfte der Fälle waren die Nutzer der E-Scooter Unfallverursacher.

Insgesamt wurden 104 Verwarngelder erhoben bzw. Bußgeldverfahren wegen diverser Verstöße gegenüber Nutzern von E-Scootern eingeleitet. Immer wieder mussten Polizeibeamte feststellen, dass mehr als eine Person auf dem Roller befördert wurden. Auch die Nutzung der falschen Verkehrsfläche war in der Vergangenheit immer wieder Grund für ein verkehrsdidaktisches Gespräch.

“Leider mussten wir auch häufig feststellen, dass die Roller unter dem Einfluss von Alkohol oder unter Drogeneinfluss geführt wurden. Dabei könnte es sich um eine Straftat handeln”, mahnt Polizeioberrätin Gabriele Mälchers (Leiterin der Direktion Verkehr). Auch der Verlust des Führerscheins ist möglich.

In 38 Fällen wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil die Nutzer unter dem Einfluss von Alkohol (29) oder unter Drogeneinfluss standen (9).

Die Bonner Polizei weist ausdrücklich darauf hin:

– Die Nutzung eines E-Scooters unter Alkoholeinfluss kann eine Straftat darstellen, die den Führerschein kosten kann. Es gelten die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer.
– E-Scooter sind keine Spielzeugroller, sondern in der Regel versicherungspflichtige Kraftfahrzeuge.
– Der Fahrzeugführer muss mindestens 14 Jahre alt sein.
– Bei vorhandenen Radwegen, Radfahrstreifen oder Fahrradstraßen mit Benutzungspflicht sind diese zu benutzen. Ansonsten ist auf der Fahrbahn/Straße zu fahren. Die Nutzung von Gehwegen ist unzulässig.
– Dringende Empfehlung der Polizei: Tragen Sie unbedingt einen Helm, um Kopfverletzungen zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Weitere Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevorstehende Veranstaltung

Veranstaltungen

Jul 2020

Mo Die Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Podcast

Werbung
Werbung

Beiträge kostenlos abonnieren