Einfach kacke!

5
999

Bad Honnef – Eine Tonne Kot, 2.000 Liter Urin und 8,2 Tonnen Kohlendioxid ist die Ökobilanz für das Leben eines mittelgroßen Hundes. Damit erzeugt der „beste Freund“ des Menschen bis zu seinem Tod ähnlich viele Treibhausgase wie 72.800 mit dem Auto gefahrene Kilometer, schreibt das Wissenmagazin „scinexx“ .

Umso wichtiger ist es, dass Frauchen und Herrchen den Kot ihrer Vierbeiner umweltgerecht entsorgen – was nicht jedem gelingt. Darum machen manche Bürgerinnen und Bürger hin und wieder auf das Ärgernis aufmerksam, wie hier in der Kreuzweidenstraße – wir gehen einmal davon aus, dass hier die Hunde gemeint sind.

Wer die Hinterlassenschaft seines Hundes einfach liegenlässt, begeht übrigens eine Ordnungswidrigkeit. Und die kann richtig teuer werden. Schön doof, oder?

5 Kommentare

  1. Aufheben ist kein Problem. Aber es mangelt an Mülleimer im Tal und auf dem Berg. Kotbeutelspender wären auch toll, Königswinter macht es vor. Warum die Hundesteuer nicht dafür nutzen. Katzen machen überall hin und deren Besitzer zahlen keine Steuern.

  2. Aha, jetzt sind wieder die anderen Schuld. Sollten vielleicht noch Automaten mit kostenlosen Hundefutterdosen aufgestellt werden?

  3. Im Stuttgarter Rathaus gibt es auf Initiative der Grünen auf dem Herren-Klo nun einen Tampon-Spender (kostenlos):
    https://www.instagram.com/p/Cj5Z3jbKQET/

    Wie wärs bei uns mit kostenlosen Hundekotbeuteln in Bad Honnef? und entsprechenden Mülleimern?
    Viele andere Städte machen das mit kostenlosen Hundekotbeuteln bereits erfolgreich seit Jahren vor. Der Bedarf ist wohl auch deutlich höher einzuschätzen, als bei Tampons auf der Herrentoilette.

  4. So wie ich das beobachte, sind die weitaus meisten Hundebesitzer durchaus mit Beuteln ausgerüstet und heben den Kot auch auf. Natürlich ist es nicht sehr angenehm, den Beutel bis Zuhause mitzunehmen um ihn in der heimischen Tonne zu entsorgen. Den Ruf nach mehr öffentlichen Tonnen für die Beutel kann ich trotzdem nicht nachvollziehen. Jeder muß ja seinen eigenen Restmüll selbst entsorgen. Warum sollte die Allgemeinheit dafür aufkommen? Ich übrigens kein Hundehasser, ganz im Gegenteil.

  5. Bin auch kein Hundehasser – ganz im Gegenteil.

    Sehe nur in vielen Städten diese Beutel und frage mich, bei den ganzen Augaben für alles Mögliche: Warum hat unsere Stadt dafür kein Geld?

    Wäre doch wirklich wünschenswert für ALLE Hundehalter und für (die weinigen) die auch mal den Beutel vergessen, eine Erleichterung.

    Gibts wenigstens auf der frisch renovierten Insel Beutelspender,
    wenn für den Mensch bis heute keine öffentliche Toilette vorhanden ist?

    *Pro Hund*

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein