Vernetzen

Bad Honnef

Experten informierten über die Infrastrukturplanung in Bad Honnef

Beitrag

| am

Zusammenfassung von Klaus Wegner

Zu der Informationsveranstaltung über die geplanten Baumaßnahmen im Versorgungs-, Abwasser- und Verkehrsnetz in Bad Honnef hatten DIE GRÜNEN eingeladen. Drei Experten haben hier bis zum Jahr 2017 geplante Baumaßnahmen vorgestellt, die den wesentlichen Teil der öffentlichen Investitionen in Bad Honnef ausmachen.

Klaus Wegner, Mitglied der GRÜNEN im Stadtrat und im Betriebsausschuss, der die Veranstaltung organisierte und moderierte, betonte einleitend die Relevanz der Infrastrukturinvestitionen. So werden in geplante Baumaßnahmen, die Straßen, Wege und Plätze, das Kanalnetz und das Gas-, Strom- und Wasserleitungsnetz betreffen, jährlich zwischen 6 und 11 Mio. € in Bad Honnef investiert. Er machte deutlich, dass erforderliche Maßnahmen für die sichere Versorgung mit Gas, Strom, Wasser und Internet, aber auch die Abwasserentsorgung mit hohen Kosten verbunden sind und häufig zu Beeinträchtigungen für Anwohner, Geschäftsleute, Besucher und Verkehrsteilnehmer führen. Auch die Umsetzung neuer Richtlinien verlangt Investitionen in Maßnahmen, die zu Beeinträchtigungen und einer Erhöhung der Abwassergebühren führen können. Die Abwassergebühren werden zu ca. 70 % von den getätigten Investitionen bestimmt.

Mit Blick auf das Anlagevermögen in das Verkehrs-, Versorgungs- und Kanalnetz in Bad Honnef fasste er zusammen, dass ca. 60 % der gut 100 Mio. € Infrastrukturvermögen in Bad Honnef unter der Erde liegen. Vom Anlagevermögen der Stadt entfallen auf Straßen (ca. 200 km), Wege und Plätze knapp 43 Mio. €. Obwohl die Investitionen der Stadt nach dem aktuellen Haushaltsplan von 3,8 Mio. € 2014 auf 2,5 Mio. € 2017 sinken, steigen die geplanten Aufwendungen für Verkehrswege von knapp 1,0 Mio. € auf nahezu 2,0 Mio. €. Das Anlagevermögen des Abwasserwerks in das gesamte Kanalnetz beträgt ca. 44 Mio. €. Jährlich werden hier bis 2017 zwischen 4 bis 7 Mio. € in die Sanierung und Kanalerneuerung investiert. Vom Anlagevermögen der BHAG entfallen auf technische Anlagen für die Strom-, Gas und Wasserversorgung in Bad Honnef ca. 20 Mio. €. Investiert werden hier zwischen 1,0 und 2,0 Mio. € jährlich. Er setzte sich besonders für eine optimale Abstimmung der Bauplanung zwischen dem Tiefbauamt der Stadt, dem Abwasserwerk und der Bad Honnef AG ein, aber auch für eine frühzeitige Einbeziehung der Anlieger vor der endgültigen Entscheidung über die Planung und Vergabe der Baumaßnahmen.

Herr Reuter, Leiter der Netzwirtschaft der Bad Honnef AG, informierte über die Schwerpunkte der geplanten Sanierungs- und Baumaßnahmen in die Gas-, Strom- und Wasserversorgung von Bad Honnef, die zusammen eine Länge 1400 km haben. Er hob hervor, dass die Investitionen der BHAG zu mehr als die Hälfte im Zuge von Kanal- und Straßenbaumaßnahmen getätigt werden und die Planungen quartalsweise mit dem Abwasserwerk, dem Tiefbauamt und der Telekom abgestimmt werden. Schwerpunkte dieses Jahr sind die Sanierung der Gas- und Wasserleitungen in der Königin-Sophie Straße, Bismarkstraße, Wilhelmstraße, Am Zehnthof, im Messbeuel und in der Böckingstraße. In den beiden letztgenannten sollen auch die Stromleitungen saniert werden. 2015 und 2016 sollen in der Girardetallee und der Linzer Straße die Strom-, Gas- und Wasserleitungen sanierte werden, im Rheingoldweg die Gas- und Wasserleitungen, an der Rheinpromenade nur Gasleitung und in der Fußgängerzone die Hausanschlüsse im Zuge der Kanalerneuerung. Im Vorfeld der Baumaßnahmen werden die Anlieger schriftlich informiert. Termine und Fragen klären die Mitarbeiter der BHAG mit den Anliegern vor Ort. Die Kosten für die Sanierungsarbeiten werden nicht auf die Anlieger umgelegt, sondern fließen in den Bezugspreis für Strom, Gas und Wasser ein.

Herr Killat, der neue technische und kaufmännische Leiter der Bad Honnefer Eigenbetriebe, wozu das Abwasserwerk und das Freizeitbad Grafenwerth gehören, stellte die umfangreichen Maßnahmen zur Sanierung und Erneuerung im Kanalnetz von Rhöndorf, Stadtmitte und Selhof vor. Die hierfür ab 2014 geplanten Investitionen für die insgesamt 45 Maßnahmen belaufen sich auf 21 Mio. €, davon entfallen auf die Jahre 2014 bis 2016 knapp 10 Mio. € und auf 2017 und später gut 11 Mio. €.

In Rhöndorf sind Investitionen von ca. 0,8 Mio. € geplant. Hierzu zählen Kanalbaumaßnahmen in der Karl-Broel Straße und An St. Göddert in 2014 und in der Rhöndorfer Straße 2015.
In der Stadtmitte von Bad Honnef werden nach der derzeitigen Planung insgesamt ca. 5,8 Mio. € investiert, wovon mit 4,4 Mio. € der größte Teil auf die Jahre 2014 bis 2016 entfällt. Schwerpunkte sind in 2014 die Kanalerneuerung in der Girardet- und Weyermannallee und der Menzenberger Straße. 2015 und 2016 sollen die Kanäle in der Hauptstraße mit dem besonders sensiblen Bereich der Fußgängerzone, Am Wolfshof, in der Brückenstraße und im Rheingoldweg erneuert werden. Ab 2017 stehen u.a. die Rommersdorfer- und Wilhelmstraße auf dem Plan.

Für Selhof sieht die Planung des Abwasserwerk derzeit Investitionen von ca. 14,5 Mio. € vor, davon entfallen lediglich 4,6 Mio. € auf die Jahre 2014 bis 2016. Die höchsten Investitionen verlangen die geplante Kanalerneuerung in der Theodor-Wächter- und Menzenberger Straße in 2014, in der Linzer und Selhofer Straße in 2014 und 2015 und in der Schul- und Grabenstraße in 2015 und 2016. Die geplanten 9,8 Mio. € für Investitionen in den Jahren ab 2017 enthalten bereits 4,7 Mio. € für die Erschließung der vorgesehenen Bebauung in Selhof-Süd.

In der Diskussion stand die Kanalerneuerung in der Fußgängerzone im Mittelpunkt. Herr Killat ergänzte, dass er hierfür bereits eine Verdopplung der geplanten Baukosten angesetzt habe und alle Möglichkeiten, z. B. eine Tunnelbauweise, zur Vermeidung von Beeinträchtigungen während der Bauphase prüfen lässt. Auf Nachfrage erklärte er, dass die Kosten für die Reparatur, Sanierung und Erneuerung der Kanäle in den meisten Fällen vom Abwasserwerk übernommen werden und in die Abwassergebühren einfließen. Lediglich bei sehr alten Kanälen, die z. B. seit 50 Jahren bestehen und nach der Baumaßnahme eine Fahrbahnerneuerung erfordern, wird eine Kostenbeteiligung der Anlieger in Erwägung gezogen. Die Kosten für ggf. notwendige Erneuerungen der Hausanschlüsse auf dem Grundstück der Anlieger übernimmt das Abwasserwerk allerdings nicht.

Herr Vedders, der Technische Beigeordnete der Stadt, der auch Leiter des Fachbereichs Bauen ist, erläuterte geplante Baumaßnahmen in der Stadtmitte und die Abstimmungsprozesse zwischen der BHAG, dem Abwasserwerk und dem Fachbereich Bauen, die in der Regel vierteljährlich stattfinden. Er überraschte mit der Mitteilung, dass nicht nur ein Umbau des Postgebäudes sondern ggf. der Abriss und Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses auf dem Postgelände in dem Zeitraum bis 2017 ansteht. Allerdings liegt ihm noch kein genehmigungsreifer Bauantrag vor. Besonders wichtig ist ihm die koordinierte Planung der Bauabwicklung, die die geplante Kanalerneuerung in der Fußgängerzone und eventuell weitere Neubaumaßnahmen am Saynchen Hof einbeziehen muss.

Herr Kutter und Herr Retz als Vertreter des Centrum e. V. sprachen die Notwendigkeit an, frühzeitig über den Ablauf geplanter Baumaßnahmen informiert zu werden, da Stadtfeste, insbesondere Verträge mit den Beteiligten am Martinimarkt Vorlaufzeiten von bis zu eineinhalb Jahren erfordern. Herr Vedders sagte zu, dass er sich um eine frühzeitige Klärung der Bauabwicklung mit allen Beteiligten bemüht und alle Anlieger und Geschäftsleute dann sehr zeitnah über die geplante Baumaßnahme und -zeit informieren wird.

Weitere Veranstaltungsteilnehmer machten deutlich, dass Sie auf eine frühzeitige Information über die Planung der Baumaßnahmen besonderen Wert legen und nicht erst nach einer Entscheidung, die keine Veränderungen mehr zulässt. Wenig Verständnis zeigten Sie über eine Erneuerung von Gas-, Wasser- und Stromleitungen und Abwasserkanälen, bei denen die Straßen mehrfach aufgerissen werden. Auch relativ lange Bauzeiten, wie z. B. die vorgesehenen eineinhalb Jahre für weniger als 400 m Länge in der Linzer Straße, wurden kritisiert. Für Anlieger war es besondere wichtig, frühzeitig Klarheit über die von ihnen zu tragende Kostenbeteiligung zu erhalten.

Herr Vedders bot an, alle Anlieger, die von einer Baumaßnahme betroffen seien könnten, so früh wie möglich zu projektbezogen Veranstaltungen mit Vertretern der BHAG, des Abwasserwerks und des Tiefbauamts einzuladen und sie über die geplante Art der Baumaßnahme und die Bauzeit in ihrer Straße zu informieren.

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Speicherung nach DSGVO

Ich stimme zu.

Bad Honnef

SPD-Breitseite gegen Verwaltung: Bei Stadtentwicklung würden Bürger mehr als “Hindernisse” angesehen

Beitrag

| am

Seit Monaten steht das bürgerunfreundliche Parkraumbewirtschaftungskonzept in der Kritik

Bad Honnef. Stadtgarten, Hockeyplatz, Parkraumbewirtschaftung – neben erzielten Erfolgen muss die Verwaltung auch viel Widerstand von Bürgerinnen und Bürgern verbuchen. Unter anderem provozieren die genannten Projekte großen Unmut. Die SPD fürchtet nun sogar Erfolglosigkeit bei der parteiübergreifend beschlossenen integrierten Stadtentwicklung.

Ursache für den Missstand sei für die Sozis, “dass Bürgermeister und Verwaltung die Politik und die betroffenen Bürgerinnen und Bürger weniger als Partner sondern mehr als Hindernisse auf dem Weg zu gewünschten Entscheidungen ansehen. Hindernisse die es möglichst geschickt zu umschiffen gilt”.

Die Verwaltung würde Fakten schaffen und Vorentscheidungen treffen, bevor sie die Bürger befrage, so Klaus Munk, Pressesprecher der Ratsfraktion. Verwaltungsvorschläge würden als alternativlos dargestellt und am Ende sei die Verwunderung über wachsenden Widerstand groß, wie in Sachen Stadtpark, bei der Parkraumbewirtschaftung, den Plänen zur Bebauung des Hockeyplatzgeländes. Auch den “Zusammenbruch” der Planungen des Pfarrheims bringt die SPD mit ihrer Kritik an der Verwaltung in Verbindung.

Munk betonte, es sei sehr gut gewesen, mit den Bürgerinnen und Bürgern das Konzept für die zukünftige Gestaltung der Stadt bereits im Entwurf zu diskutieren, “das hilft aber nichts, wenn man dann bei den konkreten Einzelprojekten Politik und Betroffene vor vollendete Tatsachen stellt. Man muss im Gegenteil alle bei jeder einzelnen Planung so früh wie möglich mit ins Boot nehmen”.

In dieser Hinsicht sei es bei den Verantwortlichen der Stadt dringend an der Zeit “umzudenken”. Ansonsten wachse die Gefahr, dass der große Wurf, wie schon so oft in der Vergangenheit, im “Klein-Klein-Gezerre” unterginge.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Stadt immer noch keine Kostenschätzung zum Bürgerbegehren der Initiative “Rettet den Stadtgarten” abgegeben hat. Erst wenn diese Kostenschätzung vorliegt, kann die Initiative mit der Sammlung von Unterschriften beginnen.  Um das Bürgerbegehren zum Erfolg zu führen, müssen mindestens 1.658 Unterschriften gesammelt werden.

Bereits am 2. Juli veröffentlichte die Stadtverwaltung den Aufstellungsbeschluss des Ausschusses für Bauen, Planung und Stadtentwicklung zur Bebauung des nördlichen Stadtgartens. Mit dem Bürgerbegehren will die Bürgerinitiative eine Bebauung des Biotops mit seiner vielfältigen Pflanzen- und Insektenkultur verhindern. Unter anderem befinden sich dort Wiesen und Pflanzen für vom Aussterben bedrohte Bienen. Viele Schulen schaffen andererseits zurzeit an unterschiedlichen Orten Lebensräume für Insekten, so die Löwenburgschule und Schloss Hagerhof. Auch die CDU hat einen Antrag zur Schaffung von Bienenweiden gestellt. Die Stadt selbst hat sich der Aktion „Bad Honnef summt!“ angeschlossen, eine Aktion des Netzwerkes „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“.

Weiterlesen

Bad Honnef

Fortbildungsakademie der Finanzverwaltung übernimmt Commundo

Beitrag

| am

v.l.n.r: Christian Wenig (Gateway Real Estate AG), Matthias Heppner (Gateway Real Estate AG), Stefan Weishaupt (stv. Leiter der Fortbildungsakademie), Karl-Josef Gens (Leiter der Fortbildungsakademie), Otto Neuhoff (Bürgermeister), Arno Bendels (Leiter der Landesfinanzakademie) und Manfred Hillenbrand (Gateway Real Estate AG).

Bad Honnef. Die Gateway Real Estate AG, eine börsennotierte Immobilienaktiengesellschaft, als Eigentümerin des Tagungshotels Commundo hat sich mit dem Land Nordrhein-Westfalen darauf geeinigt, dass künftig die Fortbildungsakademie der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen das Gebäude nutzen wird. Zum 01. Oktober 2018 verlagert die Finanzverwaltung den Betrieb der Akademie von Bonn-Bad Godesberg auf die rechte Rheinseite. Damit gewinnt Bad Honnef eine wichtige Landesinstitution, die den Bildungsstandort stärken wird.

Zukünftig werden hier die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzverwaltung NRW fortgebildet. Dies reicht von Schulungen zu Steuerrechtsänderungen bis zum Training der Führungskräfte.

Der Dienstleistungsvertrag wurde langfristig geschlossen. Die Liegenschaft ist zwar mit 100 Zimmern und 15 Tagungsräumen großzügig ausgelegt, wird aber voraussichtlich auch weitere Kapazitäten in ortsansässigen Hotels erfordern.

Bürgermeister Otto Neuhoff sagte während der gemeinsamen Pressekonferenz von Stadtverwaltung, Vertretern der Fortbildungsakademie und des Eigentümers Gateway Real Estate AG: „Für Bad Honnef als Tagungs- und Bildungsstadt ist die Fortbildungsakademie ein wichtiger Gewinn. Besonders freut mich, dass wir auch den Bereich der öffentlichen Bildungsinstitutionen wie zu Beginn der Einrichtung als Führungsakademie der Bundespost weiterhin in Bad Honnef vertreten haben. “

„Wir beschäftigen in unserer Verwaltung mittlerweile knapp 30.000 Menschen und können nun unserem gestiegenen Ausbildungs- und Fortbildungsbedarf viel besser gerecht werden“, erläuterte Arno Bendels, Leiter der Landesfinanzschule NRW. „Die neue Akademie in Bad Honnef ist für unsere Fortbildungszwecke bestens geeignet, während wir den Standort Bonn-Bad Godesberg für die Ausbildung von Nachwuchskräften nutzen können.“

Karl-Josef Gens, Leiter der Fortbildungsakademie und künftiger Hausherr, fügte hinzu: „Die Einrichtung in Bad Honnef erfüllt alle Ansprüche an eine moderne und freundliche Tagungsstätte. Die Beschäftigten der Finanzverwaltung werden hier optimale Rahmenbedingungen für Ihre Fortbildungsveranstaltungen vorfinden.“

 

Weiterlesen

Bad Honnef

10 Wochen Pilates und Faszientraining mit NRW-Staatssekretärin

Beitrag

| am

Staatssekretärin
Andrea Milz | Foto: Land NRW / R. Sondermann

Bad Honnef. Faszientraining und Pilates unter Anleitung einer echten Staatssekretärin – wer Interesse hat, ist beim TV Eiche richtig.

Vom 5. August bis zum 7. Oktober 2018 (immer sonntags) jeweils um 12:15 Uhr, bietet der TV Eiche ein 55-minütiges Faszientraining an, ergänzt um Elemente aus Pilates. Kursleiterin ist Andrea Milz, NRW-Staatsministerin für Sport und Ehrenamt.

Seit einigen Jahren spielen die Faszien in Sport und Medizin eine immer größere Rolle. Sie können ohne gezielte Bewegung verkleben und dadurch Probleme verursachen. Es werden verschiedene Methoden gezeigt, die auch im Alltag genutzt werden können, um sich wieder wohler, gesünder und leistungsfähiger zu fühlen.

Stattfinden wird dieses elastische Training in der Sporthalle auf der Sportetage, Berck-Sur-Mer-Straße 1. Teilnehmer, die keine Vereinsmitglieder sind, zahlen für diese 10 Einheiten 60 Euro. Mitglieder und Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Nähere Informationen und Anmeldung in der Geschäftsstelle des TV Eiche, Berck-sur-Mer-Straße 14 (02224) 9698-19 und -20, bei Gaby Hoffmann, fitness@tv-eiche.de oder auch direkt bei der Kursleiterin Andrea Milz.

Weiterlesen

Tipps


Werbung & Veranstaltungstipps


JAZZin

Komm doch, Liebelein – von Freud und Leid der Liebe“7. September 2018
Noch 53 Tage.

Juli, 2018

18Jul16:0017:00Bilderbuchkino

21Jul15:0016:30NRW-Radtour

27Jul10:0020:00150 Jahre Anna-Kapelle

28Jul(Jul 28)17:0030(Jul 30)20:00Anna-Kirmes

Physiotherapie in Bad Honnef

 

wimmeroth_logo

Anzeigen

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

Cookie-Einstellungen

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) macht individuelle Entscheidungen notwendig. Bitte wählen Sie deshalb eine Option. Wenn Sie mehr wissen möchten, finden finden Sie hier zusätzliche Informationen Hilfe.

Wählen Sie eine Option

Erfolgreich gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies akzeptieren:
    Auf unserer Website kommen Cookies und andere Technologien zum Einsatz, um den Nutzerinnen und Nutzern einen möglichst großen Funktionsumfang unserer Dienstleistung anzubieten. Cookies ermöglichen ebenfalls die Personalisierung von Inhalten und unterstützen die zielgerichtete Veröffentlichung von Werbung, über die sich "Honnef heute" finanziert. Sie können außerdem zu Analysezwecken gesetzt werden. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
  • Nicht akzeptieren:
    Keine Cookies zulassen

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

X
X