„Film/Riss“ ist mehr als Kunst …,

... auch ein Vorschlag für den Umgang mit Überfluss

0
wegmann
Foto: Florette Hill

Bad Honnef – Sie ist sicherlich eine der bemerkenswertesten bildenden KünstlerInnen Bad Honnefs – leider wird sie wie viele andere in der eigenen Heimatstadt nicht gefördert. Erwerben beispielsweise Städte Werke ihrer KünstlerInnen, hat diese Form der Anerkennung und Respektbezeugung in Bad Honnef kaum Tradition. Die Entwicklung eines Kulturkonzept wird wirklich höchste Zeit.

Umso dankenswerter können die Kulturinteressierten sein, dass der Kunstraum am Rathaus Ilse Wegmann eine Ausstellung ermöglicht: „Film/Riss“. Heute startete sie mit einem Tag der offenen Tür. Sehenswert!

Wegmanns Filmriss hat nichts mit einem geschwächten Gedächtnis zu tun, sondern – wie es bei Kunst in der Regel so ist – mit Kreativität und einem gesellschaftlichen Anliegen. In längeren Streifen sind ältere Werke in neuen Formen im Kunstraums zu bewundern – an Ständern, Wänden oder auf dem Boden. Die Botschaft: Vorhandenes nutzen und weiterentwickeln, anstatt die Umwelt zu belasten.

wegmann
Foto: Florette Hill

Auf diese Weise kreativ wurde die bald 80-jährige Künstlerin aus Eisleben bereits vor Jahren, als sie damit begann, ihre vielen Werke wiederverwendet zu archivieren. Sie zerriss großformatige Bilder und fügte die einzelnen Teile zu Objekten zusammen. Aus Altem wurde Neues, das zudem weniger Platz in Anspruch nimmt.

wegmann
Ilse Wegmann – Foto: Florette Hill

Ende des letzten Jahres ließ Ilse Wegmann im Bonner Kunstmuseum fertige Kunst von BesucherInnen zerreißen, wobei zudem das Geräusch ein wichtiger Teil des Projekts war. In früherer Zeit hätte man bei dieser Art von Aktionskunst erwartungsvoll zu einem Happening eingeladen. Die Aktion „Wenn Rahmen Trauer tragen“ wurde aufgezeichnet und auf CD gebrannt.

Abseits von Film/Riss nutzt Ilse Wegmann ausschließlich Dinge, die ihr im Alltag begegnen und nichts kosten. Das können ausgediente Stühle oder angeschwemmtes Altholz sein, weggeworfene Bücher oder Aktendeckel. Die Materialienvielfalt ist schier unendlich.

Wer Inspiration sucht, wie man freie Zeit ohne finanzielle Mittel in tolle Kunst umwandeln kann, sollte sie in ihrem Atelier in der Honnefer Austraße einmal besuchen. Oder bis zum 30 Januar 2022 im Kunstraum:

Bad Honnef, Rathausplatz 3
Öffnungszeiten: Do – Fr 16 – 19 Uhr, Sa 10 – 13 Uhr, So 10 – 16 Uhr
http://www.kunstraum-badhonnef.de

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein