Freiluftsaison: Gut gerüstet gegen Diebstahl

0
Foto: Polizeiliche Kriminalprävention

Bad Honnef – Die Freiluftsaison hat begonnen. Längere Tage und warme Temperaturen ziehen viele Menschen nach draußen: zum Spaziergang oder Picknick, zum Baden am See oder im Freibad, ins Lieblingscafé oder in den Biergarten. Doch wo viel los ist, sind oft Langfinger unterwegs. Neben Bargeld und Wertgegenständen haben sie es auch auf Zahlungskarten abgesehen. Wie man sich am besten schützen kann, erklären die Polizei und der Sperr-Notruf 116 116.

Polizeidirektor Joachim Schneider, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, erklärt: „Die Polizei registrierte 2021 rund 76.000 Fälle des Diebstahls von Zahlungskarten. Das sind zwar fast 10.000 Fälle weniger als im Vorjahr, doch noch lange kein Grund zur Entwarnung oder gar Unachtsamkeit. Die Diebe können mit den Karten kontaktlos oder mit einer gefälschten Unterschrift im Handel bezahlen. Allein 2021 haben sie dadurch einen Schaden von über 27 Millionen Euro verursacht. Deswegen mahnt die Polizei besonders bei Menschenansammlungen zur Vorsicht.“

Tipps zum Schutz:

· Nur mitnehmen, was unbedingt nötig ist.
· Wertgegenstände, Bargeld, Zahlungskarten oder Handy nicht unbeaufsichtigt liegen lassen. Auch nicht in Jacken, Taschen oder im Auto, vermeintlich gut versteckt oder nur für kurze Zeit.
· Wertsachen auf verschiedene verschlossene Innentaschen der Kleidung verteilen.
· Im Freibad oder am Badesee Schließfächer für Wertsachen nutzen – oder beim Schwimmen in einer wasserdichten Tasche mitnehmen.
· Regelmäßig prüfen, ob noch alle Zahlungskarten da sind.

Die Polizei gibt im kostenlosen Faltblatt „Vorsicht, Karten-Tricks“ viele Sicherheitstipps für den Umgang mit Zahlungskarten oder zum Bezahlen per Smartphone. Im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/21-vorsicht-karten-tricks/.

Bei Verlust der Zahlungskarten sofort handeln:

· Umgehend die Zahlungskarten sperren lassen. Das ist für alle girocards und die meisten Kreditkarten rund um die Uhr über den telefonischen Sperr-Notruf 116 116* möglich. Außerdem gibt es die Sperr-App 116 116, in der sämtliche Zahlungskarten-Daten sicher hinterlegt werden und girocards direkt über die App gesperrt werden können.
· Bei Verdacht auf eine Straftat Anzeige bei der Polizei erstatten. Diese kann zusätzlich die Sperrung des elektronischen Lastschriftverfahrens per Unterschrift (SEPA-Lastschriften) veranlassen.
· Aufmerksam die Kontobewegungen beobachten und unstimmige Abbuchungen sofort der Bank oder Sparkasse melden.

* Sperr-Notruf 116 116 aus Deutschland kostenfrei. Aus dem Ausland mit jeweiliger Landesvorwahl von Deutschland vorweg (meist +49). Sollte der Sperr-Notruf in seltenen Fällen aus dem Ausland nicht geroutet werden können, gibt es alternativ die Rufnummer +49 (0) 30 4050 4050; Gebühren für Anrufe aus dem Ausland abhängig vom ausländischen Anbieter/Netzbetreiber.

„In Kaufhäusern und Geschäften werden Zahlungskarten am häufigsten entwendet, so unsere statistischen Auswertungen. Tragen Sie deshalb Ihre Zahlungsmittel nah am Körper, möglichst in verschlossenen Innentaschen. Und gerade in der Sommerzeit: Hängen Sie Handtaschen oder Jacken mit dem Geldbeutel nicht über Stuhllehnen im Café oder Restaurant. Vergewissern Sie sich immer nach dem Bezahlen mit Karte, dass Sie Ihre persönliche Zahlungskarte auch wirklich zurückerhalten. Am besten geben Sie die Karte nicht aus der

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein