Königswinter-Thomasberg – Unter dem Motto „Kultur gegen Einsamkeit!“ besuchte das Tambourcorps „Siebengebirge“ Thomasberg am Samstag vor Totensonntag fünf Alten- und Pflegeheime in Königswinter. Die Musikerinnen und Musiker wollten den Bewohnern und auch dem Personal einen musikalischen Gruß überbringen und etwas Freude in den tristen Corona-Alltag bringen.

An vielen Orten wurde das Erscheinen des Corps regelrecht herbeigefiebert. Schon vor Ankunft des Corps saßen die Bewohner bereit, um den Einmarsch mitzuerleben. Zu aktuellen und klassischen Karnevalsstücken des Tambourcorps Thomasberg schunkelte und klatsche das Publikum begeistert mit. Die Freude war den Zuhörerinnen und Zuhörern ins Gesicht geschrieben und die Kälte wurde einfach weggeklatscht.

Mittags kehrten die Aktiven gemeinsam in der Klosterstube in Königswinter-Heisterbach ein, wo eine Stärkung auf sie wartete. Die Zeit bis zum nächsten Auftritt wurde für ein kleines Fotoshooting an und in der Klosterruine genutzt.

An diesem Tag wurde das Haus Nazareth in Königswinter-Ittenbach, das Seniorenzentrum St. Konstantia in Königswinter-Oberpleis, das Alten- und Pflegeheim Kloster Heisterbach, das Seniorenzentrum St. Katharina und das Kaiserpalais in Königswinter besucht.

Alle Auftritte fanden draußen vor den Wohneinrichtungen unter den geltenden Corona-Schutzverordnungen statt. Zudem sind alle Aktiven des Tambourcorps „Siebengebirge“ Thomasberg geimpft. Die Einhaltung der geltenden Vorschriften ist obligatorisch.

Im Jahr 2022 feiert das Tambourcorps „Siebengebirge“ Thomasberg sein 100-jähriges Bestehen.

Dietmar Anlauf

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein