Jetzt 218 Geflüchtete aus der Ukraine in Bad Honnef

53 leben in Aegidienberg - 86 Minderjährige

0
magnolien
An immer mehr Bad Honnefer Hausfassaden hängen Fahnen für Vielfalt, Frieden und Solidarität mit der Ukraine - hier in der Alexander von Humboldt-Straße

Bad Honnef – Wieder einmal zeigen die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Honnef große Hilfsbereitschaft, diesmal bei der Versorgung der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Nicht nur zahlreiche Sach- und Geldspenden wurden bislang gesammelt, auch Wohnraum wurde zur Verfügung gestellt. Teilweise räumten Familien ganze Wohnungsetagen, reaktivierten stillgelegten Wohnraum oder lassen ukrainische Frauen, Männer und Kinder bis zu einer besseren Lösung in Wohnmobilen wohnen.

Montagmorgen waren 218 Personen als Geflüchtete aus der Ukraine in Bad Honnef gemeldet, darunter 86 Minderjährige, 32 Personen von ihnen sind im Kindergartenalter bis 5 Jahren, 21 Personen im Grundschulalter von 6 bis 10 Jahren, 21 Personen im Alter der Sekundarstufe 1 von 11 bis 16 Jahren sowie 12 Personen im Alter der Sekundarstufe 2 bis 18 Jahren.

53 der 218 Personen leben derzeit in Aegidienberg, darunter 26 Kinder und Jugendliche.

Weiterhin wird dringend Wohnraum für die vorübergehende, mittel- oder langfristige Unterbringung der Geflüchteten aus der Ukraine gesucht. Infos: sozial@bad-honnef.de und https://meinbadhonnef.de/soziales-familie/ukrainehilfe/ 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein