Bad Honnef – Wie “Honnef heute” vor einem Monat berichtete, wird der Biergarten auf der Insel erst im kommenden Jahr öffnen können. Das teilt nun auch die Stadt offiziell mit. Grund seien Verzögerungen beim Spielplatzbau und die Folgen der Coronaepidemie.

Angeblich sei eine Teilöffnung des Inselcafés zum 15. Juli 2020 baulich möglich, das Saisongeschäft wäre vor dem Hintergrund der Coronapandemie und langen Lieferzeiten bei der Ausstattung jedoch betriebswirtschaftlich nicht tragbar, so die Verwaltung. In gemeinsamen Gesprächen hätten sich Gastronom Hans Hatterscheid und die Stadt Bad Honnef als Vermieterin des Gebäudes nun auf eine Verschiebung der Eröffnung in das Frühjahr 2021 verständigt.

Im Februar und März 2020 habe das Hochwasser des Rheins die Bauarbeiten im Bereich der Nordspitze der Insel Grafenwerth um insgesamt vier Wochen verzögert, teilt die Stadt weiter mit. Zeitliche Probleme hätte es aber auch durch den Fund unbekannter Fundamente gegeben.

Holger Heuser, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef: „Wir freuen uns über die Herrichtung rund um das Inselcafé, teilen aber zugleich die Auffassung von Hans Hatterscheid, dass eine Eröffnung des Biergartens zu diesem Termin vor dem Hintergrund der Coronapandemie und den bekannten Herausforderungen an die Gastronomie mit schwer zu kalkulierenden Unwägbarkeiten verbunden ist.“

Eine kurzfristige Lieferung der für den Biergartenbetrieb benötigten Ausstattung von Blockhütten sei derzeit nicht sichergestellt. „Wir haben daher mit Hans Hatterscheid die Eröffnung für April 2021 vorgesehen und einen entsprechend frühzeitigen Bauantrag vereinbart, dessen Genehmigungsverfahren zügig durchgeführt werden kann“, erklärt Holger Heuser.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein