Rhein-Sieg-Kreis – Die verschwundene 34-Jährige Frau und deren dreijähriger Sohn wurden am Montag (14.06.2021) durch die örtliche Polizei im Kosovo angetroffen. Hinweise auf eine aktuelle Gefährdung oder Verletzungen der beiden Personen soll es nicht geben. Die 34-Jährige, die am 10.06.2021 von Unbekannten gegen ihren Willen in Meckenheim in ein Auto gezogen worden sein soll, gab an, dass sie sich freiwillig im Kosovo aufhalten würde.

Damit bestätigten sich Angaben der Frau, die sich selber am vergangenen Freitagnachmittag telefonisch bei der Bonner Polizei gemeldet hatte. In diesem Telefonat sowie einem anschließenden Videoanruf hatte sie gegenüber Kriminalbeamtinnen Angaben zu ihrem aktuellen Aufenthaltsort im Kosovo gemacht, an dem sie sich freiwillig bei einem Familienangehörigen aufhalten würde.

Im Rahmen der internationalen Ermittlungen, in die auch das Bundeskriminalamt eingebunden war, wurden die Angaben gestern durch die örtliche Polizeibehörde überprüft und bestätigt.

Ungeachtet dieser Feststellungen werden die Ermittlungen von Polizei und der Staatsanwaltschaft Bonn wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung weitergeführt.

Zwischenzeitlich ergaben sich Hinweise auf mögliche Tatbeteiligte.

dlh
hcw
hcw

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein