spielplätzeogs
Foto: Christine Pfalz

Bad Honnef – Schlimm, wenn Müll auf den Spielplätzen herumliegt, finden die Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Grundschule Am Reichenberg. Aber im Allgemeinen ist der Zustand der Spielplätze in Bad Honnef ganz gut, konnten die Kinder nach sorgfältiger Inspektion feststellen.

40 Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse, die in den Herbstferien an der OGS betreut wurden, hatten Touren durch Bad Honnef unternommen und die Spielplätze nach Kriterien wie Altersgruppeneinteilung, Sauberkeit oder Beschädigungen beurteilt. Am Ende der Woche stellten sie das Ergebnis ihrer Recherchen Bürgermeister Otto Neuhoff vor.

Der sagte: „Ich finde es wichtig, was ihr gemacht habt. Das ist die Grundlage der Demokratie: Sich beteiligen und Wünsche äußern, damit sich etwas verbessern kann. Ich werde klären, was kurzfristig umgesetzt werden kann und was länger braucht.“

Auf dem neuen Inselspielplatz seien bereits Wünsche von Kindern umgesetzt worden, betonte der Bürgermeister. So beispielsweise der Turm mit der Tunnelrutsche, der nach den Vorstellungen von Kindern realisiert worden sei. – Im Rahmen des Kinder- und Jugendforums des Jugendamtes werden schon seit einigen Jahren Schülerinnen und Schüler gehört, ihre Vorstellungen gesammelt, die dann in die Arbeit von Politik und Verwaltung einfließen.

In den meisten Fällen waren die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Am Reichenberg mit den Spielplätzen ganz zufrieden. Graffiti-Schmierereien nerven sie allerdings. Auf dem Spielplatz Mühlenpfad konnten die Kinder städtische Mitarbeiter beobachten, die die Mülltonnen leerten, und waren positiv überrascht. Der Spielplatz erhielt insgesamt die Note „Sehr gut“. Auch den Insel-Spielplatz finden die Kinder super und erwarten sehnsüchtig die Ballspielplätze.

Der Spielplatz am Dellenweg erhielt die schlechteste Note, weil das Klettergerüst wackelig ist und die Schaukeln abgebaut sind. Der Innenstadtspielplatz am Franz-Xaver-Trips-Platz war den Kindern zu altertümlich, aber er erhielt eine durchschnittliche Note.

Die Kinder überreichten dem Bürgermeister ein Plakat, auf dem sie ihre Lieblingsspielgeräte aufgemalt hatten: Schaukeln und Netzschaukeln, Labyrinth, Tunnelrutsche, Wippe, Karussell oder ein Menschenrad, das sich dreht, wenn man es nutzt. Auch für den Schulhof der Schule Am Reichenberg gibt es Wünsche: Statt des harten Belages sollte ein Fallschutzboden aufgeschlagene Knie und blutige Schienbeine verhindern.

Über 20 Spielplätze gibt es in Bad Honnef. Sie werden regelmäßig von der Stadt Bad Honnef inspiziert und Instand gesetzt, um die Qualität zu erhalten oder zu verbessern.

Hier sind sie aufgelistet: https://meinbadhonnef.de/soziales-familie/spielplaetze/

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein